Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Wildbad Andenken von Besatzungssoldaten

Von
Fritz Roller im heutigen Neubulacher Stadtteil Oberhaugstett bei der Arbeit. Foto: Archiv Schabert Foto: Schwarzwälder Bote

Nach dem Neubau der späteren B 294 als "Nachbarschaftsstraße in Notstandsarbeit" in den 1930er-Jahren begleitete diese eine regelrechte Freilicht-Kunstausstellung.

Bad Wildbad-Calmbach. Von dem Holzbildhauer Fritz Roller gestaltete Wegweiser wiesen die Richtung.

Lediglich in Calmbach sind dank besonderer Pflege und ehrenamtlichen Engagements von Malermeister Gerhard Rommel noch solche Schilder erhalten.

Drei junge Frauen posieren

Er hat die Tafeln mehrfach restauriert. Aus Schutz-Gründen werden sie den Winter über abgenommen.

Jüngst erreichte den stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisgeschichtsvereins Calw (KGV), Alfred Kiefer, die Anfrage von Horst Kappler aus Calmbach, an welcher Stelle ein von ihm aufgefundenes Foto von nach Calmbach und Freudenstadt weisenden Tafeln entstanden ist.

Drei junge Frauen posieren bei diesen. Nach dem Nummernschild des auf dem Weg daneben stehenden VW-Käfers ist es wohl in den 1950er-Jahren aufgenommen.

Schmucke Schilder als Andenken

Der einstige Standort soll jetzt über den Nachrichtenbrief des KGV in Erfahrung gebracht werden. Dessen 450 Stück starke Auflage erreicht heimatgeschichtlich Interessierte. Über die Entstehung der Tafeln konnte schon einmal Auskunft gegeben werden.

Vor allem gleich nach dem Zweiten Weltkrieg landeten viele der schmucken Schilder als Andenken von Besatzungssoldaten weit weg von ihren eigentlichen Standorten. Aber auch mancher deutsche Landsmann konnte Berichten zufolge seinen Mitnahmedrang nicht unterdrücken.

Subventionierte Tätigkeit

Deshalb, und weil das Alter am Holz nagt, sind die Schilder mit Ausnahme in Calmbach verschwunden.

In der Zeit des Wiederaufbaus schlug der Calwer Landrat Fritz Geißler, der von 1949 bis 1955 die Geschicke des Landkreises Calw lenkte, zwei Fliegen mit einer Klappe. Er erhielt durch Aufträge an Roller die – später auch der Normierung zum Opfer gefallene – Kunst und leistete gleichzeitig wichtige Hilfe.

Der Gestaltungskünstler hatte im Krieg seine Frau durch eine schwere Krankheit verloren.

Die Aufträge der Kreisbehörde bewirkten mit, dass er, seine zweite Frau und fünf Kinder aus erster Ehe über die Runden kamen.

Der Straßenbau in "Notstandsarbeit" war eine mittels öffentlicher Gelder subventionierte Tätigkeit analog der Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) jüngster Tage. Arbeitslosen wurde die Möglichkeit staatlich geförderter Beschäftigung geboten.

Durch die drei 1938 zum Landkreis Calw gewordenen Oberamtsbezirke Neuenbürg, Calw und Nagold und über die Markungen von 13 auch finanziell beteiligten Gemeinden hinweg wurde damals unter Federführung des Oberamts Neuenbürg im Wesentlichen die heutige Trasse der B 294 bis zum Simmersfelder Kreuz aus Richtung Norden geschaffen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading