Die Stadtverwaltung hat eine Belohnung für Hinweise auf die Verursacher ausgesetzt. Foto: Schuon

Beckenfolie im Bad Teinacher Freibad mutwillig beschädigt. Fast 30 Dellen an Beckenwand und -boden.

Bad Teinach-Zavelstein - Seit einigen Wochen werden im Stadtgebiet mutwillig Einrichtungen beschädigt. Davon betroffen ist auch das Freibad, das seit einem Jahr runderneuert Badegästen zur Verfügung steht. Und in diesem Fall wird es wohl richtig teuer, die Schäden zu beheben.

Am 5. August wurden mehrere stark beschädigte Stellen in der Beckenfolie an der Umrandung unter Wasser entdeckt. Demnach haben bislang Unbekannte zunächst die Sperrschilder der Startblöcke ins Becken befördert. Anschließend wurde mit diesen, unbemerkt von den sonstigen Freibadbesuchern, die Folie beschädigt. "Da nimmt man 1,2 Millionen Euro in die Hand und dann wird das rücksichtslos kaputt gemacht", lässt Bürgermeister Markus Wendel seinem Ärger freien Lauf.

"Schon die geringste Bewegung an der Wasseroberfläche verhindert eine Sicht in die Tiefe", erläutert der Bürgermeister die Situation. Und an jenem Sommertag waren annähernd 1000 Besucher in der Anlage in Bad Teinach, wie der stellvertretende Betriebsleiter im Gespräch mit unserer Zeitung berichtete. Schon in den Wochen zuvor stellte Badleiter York Zapke einzelne Löcher fest. Der passionierte Taucher kontrolliert nämlich abends die Arbeit der Saugmaschine, die unter Wasser das Becken von Schmutz befreit.

An besagtem Montagabend stellte er fest, dass alle vier Hinweisschilder auf dem Beckenboden lagen und deren abgerundete Ecken genau in die schadhaften Stellen passen. "Es sind fast 30 Dellen zu finden, an der Wand und auch am Boden", sagt auch Stefan Rivinius, Vorsitzender der Delfin Divers aus Neubulach, die montagabends im Freibad trainieren. Mit ihrer Unterwasserkamera dokumentierten sie die Sachbeschädigung.

"Die Reparatur wird Kosten im oberen vierstelligen Bereich, wenn nicht sogar mehr, nach sich ziehen", prognostiziert Wendel. Durch die Löcher gehen der Anlage täglich etwa zehn bis 15 Kubikmeter Wasser verloren. Sie fließen über das Drainage-Flies zwischen Folie und Betonmauer in die Kanalisation. Nach der Badesaison muss das Wasser abgelassen werden, damit die Folie verschweißt werden kann. "Dadurch müssen wir einmal mehr das Becken leeren, was sonst zur Grundreinigung nur im Frühjahr der Fall ist", verweist Wendel auf zusätzlichen Aufwand und Kosten. Die Verwaltung hat eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise auf die Verursacher ausgeschrieben.

Wie berichtet, wurde auch die Tür an einem Wasserhochbehälter beschädigt. Darüber hinaus haben Unbekannte an einer Forstmaschine den Werkzeugkasten aufgebrochen und ausgeräumt.