Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Teinach-Zavelstein Teinacher schneidet bei Öko-Test schlecht ab

Von
Teinacher-Classic konnte bei Öko-Test nicht punkten. (Symbolbild) Foto: dpa

Bad Teinach-Zavelstein/Frankfurt - Ein Glas klares, kühles Wasser: Vor allem im Sommer wird bei hohen Temperaturen viel Wasser getrunken. Verbraucher greifen dabei gern zum Mineralwasser aus dem Getränkemarkt: Sie gehen davon aus, dass das Wasser gute Qualität hat.

Ist das aber wirklich so? Verbraucherinstitute führen auch bei Mineralwässern regelmäßige Tests durch. Sieht man sich die Ergebnisse des aktuellen Öko-Tests an, hat man den Eindruck, dass es bei vielen Marken bei der Qualität hapert. Insgesamt 53 Classic-Sorten wurden in Öko-Test-Laboren auf Problemstoffe untersucht, nur die Hälfte können die Tester uneingeschränkt empfehlen. Einige Mineralwässer sind unter anderem mit Süßstoffen, Abbauprodukten von Pestiziden sowie mit Arsen, Uran und Bor belastet.

Auch das Ergebnis der Marke Teinacher fällt nicht gut aus: Das Classic-Wasser aus der Teinacher Quelle bekommt im Testlabor nur ein "befriedigend". Dabei werden 22 andere Marken mit "sehr gut", sechs Marken mit "gut" bewertet. Schuld am schlechten Ergebnis von Teinacher sind leicht erhöhte Nitratwerte, außerdem wurden Pestizidmetaboliten nachgewiesen, also Abbauprodukte von Pflanzenschutzmitteln, erklären die Öko-Tester. Da diese Stoffe im natürlichen Mineralwasser unerwünscht sind, wurde auch die sogenannte "ursprüngliche Reinheit" als nur befriedigend eingestuft.

Doch die Recherche zeigt: Die Bewertungskriterien, die der Öko-Test als Grundlage benutzt, sind nicht immer nachvollziehbar. Andreas Gaupp, Geschäftsführer der Mineralbrunnen Teinach GmbH, sieht das Öko-Test-Ergebnis aus diesem Grund als wissenschaftlich nicht fundiert an. Die Tester hätten willkürliche, vom Gesetz abweichende Grenzwerte gesetzt und das Wasser nach diesen Kriterien beurteilt. Gaupp versichert: "Unsere Konsumenten können Teinacher nach wie vor und ohne jede Bedenken weiter genießen. Unser natürliches Mineralwasser weist eine hohe Qualität auf, und wir können die Unbedenklichkeit uneingeschränkt bestätigen."

Schwarz auf Weiß

Beim Ökotest-Ergebnis steht nun aber Schwarz auf Weiß: Nitrate leicht erhöht, Pestizidmetaboliten nachgewiesen. Kann der Verbraucher das Wasser trotzdem unbedenklich trinken? Gaupp sagt eindeutig: Ja. Er erklärt: "Der Inhaltsstoff Nitrat ist laut der Bewertung von Ökotest ›leicht erhöht‹, obwohl der ermittelte Gehalt (10,2 mg/l) sehr deutlich unterhalb des für natürliche Mineralwässer gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwertes von 50 mg/l liegt."

Das Ökotest-Ergebnis müsse das Unternehmen "leider einfach so hinnehmen", obwohl der Nitrat-Gehalt gerade mal ein Fünftel vom gesetzlich erlaubten beträgt. Drei Anfragen von Verbrauchern habe es in diesem Zusammenhang bereits gegeben, sagt Gaupp. "Wir versuchen dann, sachlich aufzuklären."

Birgit Hinsch, Redakteurin bei Öko-Test, erklärt auf Nachfrage, warum sich die Tester für den Grenzwert von 10 mg/l entschieden haben. Als Grundlage wurde dabei der Grenzwert für das für die Herstellung von Babynahrung geeignete Mineralwasser genommen, an dem sich auch Hersteller von Bio-Mineralwasser orientieren. "Wir haben Nitrat unter den Inhaltsstoffen bewertet, weil daraus im Körper bedenkliche Stoffe entstehen können." Hinsch räumt allerdings ein: "Zwar sind die Mengen, die wir im Teinacher Mineralwasser gefunden haben, dafür zu gering, insgesamt tragen sie aber zur Gesamtaufnahme von Nitrat bei."

Auch beim Thema Pestizidmetaboliten lohnt es sich, genauer hinzuschauen: Teinacher-Geschäftsführer Gaupp hebt hervor, dass das Wasser auf Pestizide und relevante Metaboliten, also Abbauprodukte von Pflanzenschutzmitteln, die gesundheitsgefährdende Eigenschaften aufweisen, regelmäßig geprüft wird. "Die Stoffe sind nicht nachweisbar." Was die Öko-Tester gefunden haben, seien die sogenannten nicht-relevanten Pestizidmetaboliten. "Diese Verbindungen weisen kein Schadpotenzial auf, und dafür sind deshalb auch keine Grenzwerte festgelegt", erklärt Gaupp weiter. "Nur einen derartigen Metaboliten hat der Öko-Test im Rahmen seiner Untersuchungen bei unserem Teinacher festgestellt – in einem Bereich knapp oberhalb der analytischen Nachweisgrenze."

Warum ist aber ein solcher Stoff überhaupt im Mineralwasser vorhanden? Gaupp sagt: "Hintergrund ist, dass in unserer ertragsmaximierten Agrarproduktion über Jahrzehnte hinweg alle denkbaren Düngemittel und Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kamen – ohne über langfristige Folgen nachzudenken. So finden sich Abbauprodukte von Pflanzenbehandlungsmitteln zwangsläufig auch im Wasserkreislauf."

Nicht nach Belieben filtern

Da s Besondere bei natürlichen Mineralwässern ist, dass die unerwünschten Stoffe nicht nach Belieben herausgefiltert werden dürfen. Beim Herstellen und Verarbeiten sind laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) nur wenige Verfahren erlaubt. Nur so können die vom Gesetzgeber geforderten strengen Kriterien an das Wasser gewährleistet werden. So dürfen etwa Eisen- und Schwefelverbindungen abgetrennt werden, Kohlendioxid darf zugesetzt werden. Gaupp dazu: "Das natürliche Mineralwasser entsteht, indem es durch den Stein fließt. Wir dürfen da eigentlich gar nichts tun."

Auf Nachfrage bestätigt Öko-Test-Redakteurin Hinsch, dass "es sich bei allen Befunden um nicht-relevante Pestizidmetaboliten handelt, die keine Auswirkungen auf die Gesundheit haben und somit unbedenklich sind."

Ein Stoff also, der nicht gefährlich ist – die Note für das Teinacher Wasser aber mit beeinflusst. Ist das "befriedigend" dann überhaupt gerechtfertigt? Entscheiden muss am Ende der Verbraucher – und dabei im Hinterkopf behalten, dass der Öko-Test eigens gewählte Maßstäbe und Kriterien anwendet, die nicht immer mit gesetzlichen Vorgaben gleichgesetzt werden können.

Artikel bewerten
48
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

3

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname) und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Ihr Passwort können Sie frei wählen. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading