Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Teinach-Zavelstein Stiefvater missbraucht Neunjährige

Von
Ein 49-Jähriger muss sich wegen sexuellem Missbrauch verantworten. Symbolbild. Foto: Zucchi/ dpa

Bad Teinach-Zavelstein/Calw - Zwei Übergriffe waren es im Sommer vor neun Jahren, mit denen ein heute 49-Jähriger den Bruch seiner Familie eingeleitet hatte. Vor vier Jahren zeigte er sich wegen sexuellen Missbrauchs selbst an. Jetzt verhandelte das Calwer Amtsgericht diesen Rechtsfall.

Der Straßenbauarbeiter war in jenem verhängnisvollen Sommer zwei Mal nachts in das Kinderzimmer der damals neunjährigen Stieftochter gekommen. Dort habe er sie, laut Anklage des Staatsanwaltes, unsittlich berührt und geküsst sowie sexuelle Handlungen an sich vornehmen lassen.

Nachdem das Mädchen beim zweiten Mal deutlich gemacht hatte, das nicht mehr zu wollen, beendete er diese Vorgänge. "Die Art und Weise, wie sie es sagte, machte mir bewusst, dass etwas falsch läuft und hat mir einen Schock versetzt", sagte der Angeklagte.

Kontakt zu Therapeutin

Das habe ihn aus der Bahn geworfen. Und weil er Angst gehabt habe, als trockener Alkoholiker rückfällig zu werden, kontaktierte er eine Therapeutin. Bei einem stationären Aufenthalt wegen Unbeherrschtheit sei dieser Missbrauch dann zutage getreten.

"Danach, vor etwa sechs Jahren, habe ich das Geheimnis aufgelöst und ihr gesagt, wenn sie darüber reden wolle, solle sie das auch tun", erzählte der Geständige. Seinen Berichten zufolge hat sich die jetzt Jugendliche vor vier Jahren in einer Beratungsstelle offenbart. "Meine Frau hat mich zur Rede gestellt und sich von mir getrennt, sagte der Angeklagte zum laufenden Scheidungsverfahren. Außerdem unterziehe er sich einer sexualbezogenen Therapie.

Verhalten gewürdigt

Dieses Verhalten nach der Tat wirkte sich auf die Strafbemessung des Gerichts aus. Im Vorfeld hatte schon der Staatsanwalt das Verhalten des Angeklagten gewürdigt: "Er übernimmt Verantwortung für das eigene Handeln, sieht und reflektiert die negativen Auswirkungen." Der Ankläger erinnerte aber auch an den Vertrauensmissbrauch sowie das ausgenutzte Nähe-Verhältnis.

"Die Reue wird Ihnen abgenommen", so der Richter in seiner Begründung. Er verurteilte den 49-Jährigen zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe. "Dabei hatte Ihr Verhalten nach der Tat besonderes Gewicht wie die verstrichene Zeit seit den Vorfällen", fügte er hinzu. Weiter muss der Angeklagte 3000 Euro an eine Einrichtung für Psychotherapie zahlen. Da alle Beteiligten auf Rechtsmittel gegen das Urteil verzichteten, wurde dieses sofort rechtskräftig.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.