Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Teinach-Zavelstein Ordentlich Kilometer fressen fürs Klima

Von
Stehen in den Startlöchern: Die Stadtradler von Bad Teinach-Zavelstein rund um Bürgermeister Markus Wendel (roter Dress) und drei weitere Gemeinderäte.Foto: Buck Foto: Schwarzwälder Bote

Die Aktion Stadtradeln findet erstmals im Kreis Calw statt. Somit auch in Bad Teinach-Zavelstein. Jetzt zeigten sich die Verantwortlichen beim Pressetermin sportlich und kamen allesamt mit dem Fahrrad ans Wanderheim nach Zavelstein.

Bad Teinach-Zavelstein. Es ist gut warm an diesem Nachmittag am Wanderheim in Zavelstein. Nahezu keine Wolke trübt den Himmel – kurzum: bestes Fahrradwetter. Passend auch zur Aktion Stadtradeln, an der sich der Landkreis Calw in diesem Jahr erstmals beteiligt.

Auch Bad Teinach-Zavelstein ist eine von neun Kommunen, die sich auf den Drahtesel schwingen und Kilometer sammeln. 53 aktive Radler sind es kurz nach dem Start der Aktion, aufgeteilt in zehn Teams. Bürgermeister Markus Wendel, der ebenfalls mit dem Rad zum Pressetermin angereist ist, freut sich über die rege Teilnahme der Bürger und meint: "Das passt momentan in die Zeit, wenn viele Menschen mehr Zeit haben." Außerdem habe er das Gefühl, dass viele wegen der coronabedingten Reisebeschränkungen und -unsicherheiten das Gebiet "innerhalb der eigenen Postleitzahl" wiederentdecken würden. Das Radfahren sei aber nicht nur ein Freizeitthema, sondern auch eines rund um Mobilität. "Da muss auch ein gewisses Bewusstsein geschaffen werden, weshalb die Kommunen gerade Radwege bauen wie noch nie", erklärt Wendel. Auch in der kommenden Gemeinderatssitzung in Bad Teinach-Zavelstein gehe es um einen Radweg, der von Rötenbach ans IKG Würzbacher Kreuz führen soll. "Das würde dort einbinden in ein großes, schon bestehendes, Radwegenetz", verdeutlicht Wendel die Gründe das angedachten Baus. Gerade die Alltagsmobilität mit dem Rad solle dadurch gefördert werden.

Wie im Wilden Westen

Dem pflichtet Gemeinderat Gundolf Greule, der im Radlerdress und mit Rennrad bewaffnet daherkam, bei: "Es geht darum, dass das Auto beispielsweise durch ein E-Bike ersetzt wird." Das funktioniere teilweise auch schon gut, hat wiederum Wendel beobachtet, der sich irgendwie an Western-Filme zurückerinnert sieht: "Früher haben die Cowboys ihre Pferde vor dem Saloon angebunden. Heute stehen an einer Wirtschaft zehn E-Bikes an der Ladesäule."

Bilder, die man vermehrt und gerne sehen würde. Denn laut Informationen der Teinachtal-Touristik, die die Aktion federführend organisiert, sei allein der Innenstadtverkehr für ein Viertel der CO2-Emissionen des Verkehrssektors verantwortlich. 7,5 Millionen Tonnen CO2 könnten vermieden werden, wenn rund 30 Prozent des innerörtlichen Verkehrs mittels Fahrrad statt Auto zurückgelegt würden, heißt es weiter im Handout.

Freilich solle die Hauptmotivation der Klimaschutz und die Reduzierung von Verkehrslärm sein, betonen alle Verantwortlichen unisono. Dennoch gibt es für das beste Team und den besten Fahrer innerhalb des Landkreises Preise zu gewinnen: Trinkflaschen, Radtrikots, Gastro-Gutscheine und Rucksäcke. Neben dem Spaß und dem Klimaschutz sieht Johannes Schaible, Gemeinderat und beim Landratsamt ebenfalls ins Stadtradeln-Projekt eingebunden, eine weitere Komponente: "Jetzt kann man mal in die Lenkerperspektive wechseln und Schwachstellen aufdecken." Schlaglöcher, kaputte Ampeln, fehlende Wege – das alles gehöre zum Radwegenetz dazu. In der Stadtradeln-Zeit könne man das alles ausgiebig testen. Und auch mal die Perspektive wechseln und sehen, wie man als Radler im Straßenverkehr zurechtkommt.

Das machen alle Anwesenden nach dem Fototermin dann auch und fahren in alle Himmelsrichtungen davon. Mit dabei auch Bürgermeister Wendel und die Gemeinderäte Verena Großmann, Johannes Schaible und Gundolf Greule. "Jetzt geht’s Kilometer fressen", scherzt Wendel. Die Sechs wolle man schließlich vor den Gesamtkilometerstand bringen – zu diesem Zeitpunkt waren nämlich 521 Kilometer auf der Uhr.

Wo um alles in der Welt Wendel und die anwesenden Kollegen hingefahren sind, ist indes nicht überliefert. Allerdings standen am anderen Mittag 1313 geradelte Kilometer zu Buche.

Weitere Informationen: www.stadtradeln.de/bad-teinach-zavelstein

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.