Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Teinach-Zavelstein "Man kommt ja leider nicht so rum..."

Von
Die Bilder zeigen unter anderem, wie Weihnachtsstimmung gezaubert wurde.Foto: Parage Foto: Schwarzwälder Bote

Damit, die Natur zu erleben, wo sie vielleicht am schönsten ist, ist es gerade so eine Sache: Angesichts der Corona-Situation ist es geboten, zu Hause zu bleiben. Und nicht jeder hat die perfekte Natur vor der Haustür, um dort einen Spaziergang zu machen. Doch zumindest gedanklich lässt sich in die Ferne schweifen – das macht beispielsweise der Instagram-Account der Teinachtal-Touristik möglich.

Bad Teinach-Zavelstein. Der Instagram-Account besteht seit September 2018. Inzwischen haben ihn gut 800 Nutzer des Online-Dienstes abonniert. Sie finden auf der Seite mehr als 100 Beiträge: Vor allem Impressionen von der Natur im Teinachtal, aber auch schöne Ansichten aus den Kommunen.

Aktuell verbreitet ein Foto vom Lichterzauber an der Zavelsteiner Burg ein wenig Adventsstimmung. Passend dazu kommentiert ein ­Abonnent: "Dieses Jahr genießen wir schöne weihnachtliche Bilder auf Social Media irgendwie mehr als sonst. Man kommt ja leider nicht so rum in der Adventszeit 2020 ..."

Unter den Beiträgen finden sich außerdem viele Wandertipps. Genannt werden etwa der Premiumwanderweg "Der Teinacher" und eine lohnenswerte, 9,5 Kilometer lange Tour mit Startpunkt in Zavelstein, auf der es Felsformationen zu entdecken gibt. Wer in der sogenannten Bio auf den "linktr.ee/teinachtal" klickt, gelangt zu einer Linkliste mit weiteren Wandertipps.

Eva Magenreuter, Mitarbeiterin bei der Teinachtal-Touristik, betreut den Instagram-Account seit August. Die Zielgruppe, meint sie, sei relativ breit aufgestellt. Zum einen natürlich die möglichen Gäste, die einen Ausflug ins Teinachtal machen oder ihren Urlaub dort verbringen wollen. Zum andern sind es Nutzer, die selbst in der Gegend leben.

Nahezu alle kommen aus Deutschland, berichtet Magenreuter. "Viele auch aus der Region Calw, Pforzheim und Stuttgart." Oder sogar aus dem Teinachtal.

Anzahl der älteren Nutzer während Corona-Pandemie gestiegen

Die allermeisten sind zwischen 25 und 44 Jahre alt, etwa 60 Prozent sind Frauen. "Es gibt natürlich auch einige ältere Nutzer bis 64", erzählt die Touristik-Mitarbeiterin. Ihr Gefühl sei, dass deren Zahl während der Corona-Pandemie gestiegen ist. Sie vermutet, weil auf der Seite viele Bilder zu sehen sind. "Man kann sich inspirieren lassen und vielleicht Ideen sammeln für die Zeit nach ­Corona."

Die meisten dieser Inspirationen stammen von Magenreuter selbst. "Ich bin hier ja auch ganz oft in meiner Freizeit unterwegs", erzählt die Mitarbeiterin der Teinachtal-Touristik. Ein schönes Fleckchen gibt es dann immer zu entdecken.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.