Küchenchef Franz Berlin Foto: Hotel Foto: Schwarzwälder Bote

Kulinarik: "Berlins KroneLamm" wurde wieder vom Restaurantführer Gault & Millau ausgezeichnet

Die Gault & Millau-Kochmützen sind neben Michelin-Sternen die begehrteste Auszeichnung der gehobenen Küche. Das Restaurant "Berlins KroneLamm" konnte seine sehr gute Bewertung bestätigen.

Bad Teinach-Zavelstein. Eine Krone bekommt das Restaurant "Berlins KroneLamm" zwar nicht, dafür aber gleich drei Kochmützen. Der Restaurantführer Gault & Millau bewertet Gaststätten nach einem Notensystem. Elf Punkte stehen für eine durchschnittliche Küche, 19,5 Punkte sind die Höchstnote für die weltbesten Restaurants. Die Tester haben 1000 Restaurants im Land bewertet.

"Berlins KroneLamm" kann auf seine 17 Punkte stolz sein. Damit hat es sein Niveau seit der letzten Auszeichnung gehalten. Ein wenig hat die Restaurantleitung damit jedoch schon gerechnet. "Generell geht man hoffnungsvoll davon aus, dass sich an der Wertung nichts zum negativen geändert hat", erklärt Elisabeth Berlin, die Tochter von Rolf und Gudrun Berlin, die 1994 den Grundstein für das heutige "Berlins KroneLamm" gelegt haben. Noch immer ist das Hotel-Restaurant in den Händen der fünfköpfigen Familie, Sohn Franz Berlin ist außerdem der Küchenchef. "Das Team ist engagiert und die Gäste in aller Regel sehr zufrieden", sagt die Schwester des Kochs. Obwohl der Erfolg absehbar war, ist die Freude über die gute Bewertung groß. "2011 haben wir zum ersten Mal 17 Punkte bekommen. 2013 kam dann ein Michelin-Stern dazu. Das macht uns wirklich stolz." Das Restaurant ist ein Anziehungspunkt geworden, von dem ganz Zavelstein profitiert.

Wie bereitet man sich auf einen Restaurant-Test vor? "Gar nicht", ist die Antwort von Berlin. "Man weiß ja nicht, wer die Tester sind. Die kündigen sich vorher nicht an." Was auch immer sie bestellt haben, es scheint sie überzeugt zu haben.

"Restaurant-Tester sind natürlich wichtig, aber man sollte sie auch nicht überbewerten. Tagtäglich leben wir von den normalen Gästen", schlussfolgert Berlin. "Für viele von ihnen ist der Besuch in einem Sternerestaurant etwas ganz Besonderes. Sie kommen vielleicht zum Hochzeitstag oder wegen einem anderen besonderen Anlass. Und deswegen muss man einfach immer sein Bestes geben." Diese Einstellung führt laut der Gastronomin automatisch zum Erfolg. "Eine Weiterentwicklung und neue Ideen braucht man immer, ob nun eine Auszeichnung vor der Tür steht oder nicht."