Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Rippoldsau-Schapbach Verein bereitet 200-Jahr-Feier vor

Von
Mit Fabian Kiem hat die "Harmonie" wieder einen Dirigenten. Foto: Weis Foto: Schwarzwälder-Bote

Bad Rippoldsau-Schapbach (w). Um die Feier zum 200-jährigen Bestehen ging es in der Hauptversammlung des Musikvereins "Harmonie" Schapbach. Das Jubiläum wird vom 7. bis 10 September 2018 zusammen mit dem Verbandsmusikfest begangen, das nach vielen Jahren wieder nach Schapbach vergeben wurde. Geplant sind unter anderem ein Festbankett, ein Umzug durch den Ort und ein Abend mit Showprogramm.

Mit Fabian Kiem hat die "Harmonie" wieder einen Dirigenten, nachdem Georg Schnurr nach 16 Jahren den Musikverein überraschend verlassen hatte. Kiem gab seinen ersten Jahresbericht. Er fühle sich bei der "Harmonie" wohl sagte, er. Jetzt werde eifrig für das Jahreskonzert an Ostern geprobt. Auch ein Wertungsspiel stellte er in Aussicht. Wie aus dem Kassenbericht von Jasmin Bühler zu erfahren war, wurde im vergangenen Jahr insbesondere beim Sommerfest ein Gewinn erwirtschaftet.

Derzeit habe der Verein 50 aktive Musiker, 19 Jugendliche befinden sich in der Ausbildung, vier Kinder in der musikalischen Früherziehung und sechs Kinder in der musikalischen Vorbildung an der Blockflöte, sagte Vorsitzender Patrick Roth. Von den 16 Ehrenmitgliedern spielen vier noch aktiv im Verein, 124 passive Mitglieder unterstützen den Musikverein. Bei 23 Auftritten und 47 Gesamtproben waren die Aktiven gefordert.

23 Auftritte in 2016

Roth dankte den Ausbildern aus den eigenen Reihen Sabrina Kaluza, Patricia Oehler, Alexandra Nattmann, Kurt Schmieder, Caroline Hoferer, Alexandra Schmieder und Tatjana Decker mit einem Geschenk. Lob an den Musikverein gab es auch von Bürgermeister Bernhard Waidele, der vor allem die hervorragende Jugendarbeit erwähnte.

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Ausgewählte Stellenangebote

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.