Auf einer Länge von etwa einem Kilometer starben mehrere Fische. Foto: dpa/Symbolbild

Polizei ermittelt gegen unbekannten Umweltsünder. Gutachten liegt noch nicht vor.

Bad Rippoldsau-Schapbach - Im Fall der toten Fische in der Wolf im Bereich des Gaisbachwegs gibt es laut Angaben der Polizei noch immer keine neuen Erkenntnisse.

Ein Umweltsünder hatte eine offensichtlich giftige Flüssigkeit in das Gewässer laufen lassen, wodurch auf einer Länge von etwa einem Kilometer mehrere Fische starben.

Noch immer ermittelt die Polizei gegen den unbekannten Täter. Ein Sachverständiger erstellt außerdem derzeit ein Gutachten darüber, welche Flüssigkeiten in die Wolf gelangt sein könnten.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07441 5360 entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: