Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Rippoldsau-Schapbach Schapbacher Fahrradfahrer legen 190 Kilometer im Maintal zurück

Von
Die Schapbacher Radler erlebten einige bei ihrer dreitägigen Rad-Maintour. Unter anderem besichtigen sie die Mainbrücke in Würzburg (Bild). Foto: Verein Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Rippoldsau-Schapbach (w). Die dreitägige Radtour des Schwarzwaldvereins Schapbach führte dieses Jahr ins Maintal. Die 26 Teilnehmer unter der Regie von Wanderwart Ernst Jehle erlebten auf der spannenden Tour viele neue Eindrücke. Außer einem kleinen Sturz gab es keine weiteren Unfälle.

Die erste Etappe führte von Kitzingen auf 40 Kilometern über Marktsteft und Marktbreit nach Ochsenfurt, wo die Radler eine Pause einlegten. Über Sommerhausen-Randesacker erreichten sie Würzburg mit seinen 130 000 Einwohnern und den vielen Sehenswürdigkeiten.

Zudem hatten die Radler die Möglichkeit, im Würzburger Kiliansdom ein Pontifikalamt mit Weihbischoff Ulrich Boom mitzuerleben. Nach einem guten Abendessen gab es noch einen Bummel in der Stadt – natürlich mit Besuch der Alten Mainbrücke.

Am zweiten Tag nahmen die Radler die mit fast 90 Kilometern größte Etappe in Angriff. Über Erlabrunn-Karlstadt mit dem historischen Rathaus ging es in die Stadt Gemünden am Main. Dort ragt die Ruine der Scherenburg über die Stadt und der Main fließt entlang des Spessarts. Am Nachmittag mussten die Radler ihre Tour wegen eines längeren Gewitters unterbrechen.

Doch dann ging es weiter bis Lohr, dem Tor zum Spessart. Dort besuchte die Schar die Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern, kleinen Gässchen und Plätzen. Über Rothenfels erreichte sie in den Abendstunden das zweite Etappenziel, die Stadt Marktheidenfeld. In diesem idyllischen Städtchen war an diesem Tag gerade Stadtfest, also drängten sich die Schapbacher mit in den Trubel und feierten mit.

Am letzten Tag der Tour führte die Route über Triefenstein nach Wertheim, dem Tor zum lieblichen Taubertal, Spessart und Odenwald. Während einige Radler in der ehemaligen Residenzstadt verweilten, zog es andere Teilnehmer auf die Burg Wertheim hoch über der Altstadt. Zur Mittagszeit erreichten die Radler schließlich mit Miltenberg das Ziel der dreitägigen Tour. Nahezu 190 Kilometer hatten sie in diesen drei Tagen am Main zurückgelegt.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.