Fasnet wurde auch im Alten- und Pflegeheim St. Vinzenz gefeiert. Dafür sorgten die Riebele. Foto: Schmid Foto: Schwarzwälder Bote

Fasnet: Bilder-Ratespiel und jede Menge Lieder

Bad Rippoldsau-Schapbach (id). Tröpflehexen, Zapfenmichel, Kaffeetanten und einige Narrenräte der Riebele haben die Bewohner des Bad Rippoldsauer Alten- und Pflegeheims St. Vinzenz besucht. Im großen Saal hingen Spättelegirlanden und die Tische waren fasnetsmäßig geschmückt. Alle Bewohner trugen eine närrische Kopfbedeckung. Auch die Mitarbeiter des Hauses waren kostümiert.

Unterstützt von den Gitarrenspielerinnen Hedwig Franz und "Wieberkinnig" Regina Hermann, sangen alle Fasnetslieder wie "Heute hauen wir auf die Pauke", "So ein Tag" und "Wir lassen uns das Singen nicht verbieten". Es wurde geschunkelt und auch eine Polonaise setzte sich in Bewegung.

Harald Bächle, seines Zeichens zweiter Narrenratsvorsitzender, stellte den Heimsenioren die Riebele-Zunft vor. Dabei lobte er das Altenheim-Personal, denn ihre Arbeit sei unendlich wertvoll in einer Zeit, in der immer weniger Herz und Menschlichkeit übrig bleibe.

Rita Armbruster zog derweil einen Vergleich zwischen den Ortsteilen Schapbach und Bad Rippoldsau. So habe Schapbach einen Friseur mit Laden, in Bad Rippoldsau gebe es einen Laden ohne Friseur. Talaufwärts gebe es einen Arzt und talabwärts zwei Autowerkstätten. Die Pfarrhäuser ständen aber in beiden Orten leer.

Zum Programm gehörte auch ein Bilder-Ratespiel. Am Schluss gewannen die Riebele mit fünf richtigen Fragen gegen die Mitarbeiter von St. Vinzenz samt Bewohnern, die nur vier richtige Fragen aufweisen konnten. Mit einem Liederpotpourri ging der Nachmittag zu Ende.