Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Rippoldsau-Schapbach Orgelmusik auf höchstem Niveau

Von
Jean-Paul Imbert an der Mönchorgel in der Pfarr- und Wallfahrtskirche Foto: Schmid Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Franz Schmid

Jean-Paul Imbert, der Orgelvirtuose aus Paris, hat bei seinem Dozentenkonzert beim Sommerkurs "Orgel und Erholung" an der Bad Rippoldsauer Mönchorgel seine Zuhörer begeistert.

Bad Rippoldsau-Schapbach. Als Professor an der Schola Cantorum in Paris leitet Imbert regelmäßig Meisterkurse im Ausland, darunter auch an der Gnessin-Akademie in Moskau. Als Konzertorganist ist er in Kanada, den USA, und bei renommierten Festivals in Europa aktiv. Er komponiert für Orgel und Kammermusik in verschiedenen Besetzungen. Mit Vorliebe spielt er Orgelmusik von Johann Sebastian Bach und der romantischen Schule. Imbert verfügt über ein breites Repertoire.

Zu Beginn des Sommerorgelkurses begrüßte der Bad Rippoldsauer Organist Martin Schoch den Dozenten. Zuerst waren Stücke aus der "Suite du Deuxieme Ton" wie "Plein Jeu", "Recit de Nazard" und "Caprice sur les grand Jeux" von Louis-Nicolas Clérambault zu hören. Es folgte das Concerto Nr. 10 d-Moll op. 7/4 HWV 309 mit Adagio, Allegro, Larghetto und Allegro von Georg Friedrich Händel, wobei der Virtuose die Kadenzen in freier Interpretation spielte.

Mit Passacalia und der Fuge c-moll BWV 582 von Johann Sebastian Bach wurde ein Klanggebäude – reich an figurativen, melodischen, harmonischen Elementen dargeboten. Es war das herausragendste Konzertstück des Abends. Ein Werk voll romantischen Überschwangs und eleganter Virtuosität war mit der Fantasie und Fuge über B-A-C-H von Franz Liszt zu hören – ein Werk, das auf der Orgel technisch und klanglich schwierig ist, doch von Imbert ausgezeichnet und bravourös gemeistert wurde.

Abschluss des fünftägigen Seminars

Der letzte Beitrag war Max Regers Toccata und Fuge d-moll/D-Dur op. 59, womit auch gleichzeitig des 100. Todesjahrs des Komponisten gedacht wurde. Diese Toccata ist ein häufig gespieltes Werk, das vor allem durch seine immer neuen Varianten besticht.

Erst nach den Zugaben "Cantabile Nr. 2" von Enrico Pasini und einem Stück von Seah Berveiller durfte Imbert den Kirchenraum verlassen.

Den Abschluss des fünftägigen Orgelseminars bildet am heutigen Freitag ein Orgelkonzert der Kursteilnehmer in der Bad Rippoldsauer Pfarr- und Wallfahrtskirche. Es beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading