Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Rippoldsau-Schapbach Kolpingverein soll weiter bestehen

Von
Vorsitzender Siegfried Weis von der Kolpingfamilie Bad Rippoldsau-Schapbach ehrte Erich Bächle für 60 Jahre sowie Bertold Waidele und Albert Schmieder für 65-jährige Treue (von links). Foto: Weis Foto: Schwarzwälder Bote

Obwohl sie nur noch 13 Mitglieder zwischen 70 und 97 Jahren umfasst, soll die Kolpingfamilie Bad Rippoldsau-Schapbach weiter bestehen. Das wurde am Kolpinggedenktag beschlossen.

Bad Rippoldsau-Schapbach. Adolph Kolping wurde am 8. Dezember 1813 in Kerpen bei Köln geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Mit 52 Jahren starb er. Der Erzbischof von Köln eröffnete bereits im März 1934 formell den Seligsprechungsprozess für Adolph Kolping. Es dauerte allerdings noch über ein halbes Jahrhundert, ehe Adolph Kolping von Papst Johannes Paul II. im Oktober 1991 selig gesprochen wurde.

Vorsitzender Siegfried Weis begrüßte beim Kolpinggedenktag die Mitglieder. Ein besonderer Gruß galt dem 97-jährigen Altbürgermeister Felix Weller. Im besinnlichen Teil der Feier wurden Lieder aus dem Gotteslob gesungen, es gab Fürbitten, und es wurden Adventsgedichte vorgetragen.

Gebet für einen neuen Pfarrer

Gemeinsame Gebete der Kolpingsfamilie und ein Gebet für einen neuen Pfarrer im Oberen Wolftal schlossen sich an. Im renovierten Kolpingkeller im Schapbacher Pfarrhaus wird ein Archiv eingerichtet, und es sollen die Unterlagen und Utensilien der Kolpingsfamilie aufbewahrt werden. Kassierer Bertold Waidele berichtete, dass die Schapbacher Kolpingfamilie eine Spende an das Kolpingwerk Deutschland getätigt habe. Zudem trug er einige Anekdoten von Adolph Kolping vor.

Vorsitzender Siegfried Weis ehrte am Gedenktag drei langjährige und verdiente Mitglieder der Schapbacher Kolpingfamilie. Die Urkunde für 60-jährige Treue zum Kolpingwerk Deutschland erhielt Erich Bächle. Er trat am 3. Mai 1959 in die Kolpingfamilie ein, war von 1961 bis 1965 Kassierer und danach einige Jahre Kolping-Senior. In seine Zeit fiel die Blütezeit der Jugend, denn damals waren viele Jugendliche in die Kolpingfamilie eingetreten.

Albert Schmieder kam im Mai 1954 in die Kolpingsfamilie und wurde jetzt für 65-jährige Treue geehrt. Die dritte Ehrung ging an Bertold Waidele, ebenfalls für 65-jährige Treue.

Er trat im Dezember 1954 ein, ist seit einigen Jahren Kassierer und habe stets den Vorstand unterstützt, wie Siegfreid Weis betonte. Er dankte für die Treue und überreichte neben Urkunden auch Blumen und Gutscheine.

Diskutiert wurde über den Fortbestand der Kolpingfamilie Schapbach, die 1928 gegründet wurde und nur noch 13 Mitglieder im Alter von 70 bis 97 Jahren umfasst. Die Gruppe werde immer kleiner und man sei derzeit in einer sehr schwierigen Lage, so der Vorsitzende, der seit 2013 die Gruppe leitet. Die Mitglieder kamen dennoch überein, den Kolpingverein Bad Rippoldsau-Schapbach weiter bestehen zu lassen. Bei Kaffee und Kuchen verbrachten sie noch ein paar gemütliche Stunden.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.