Kommt nach dem Wolf auch bald der Bär nach Baden-Württemberg zurück? Foto: dpa

Stiftung für Bären und Behörden rechnen mit Rückkehr des Raubtiers. Wildtiermanagement gefordert.

Bad Rippoldsau-Schapbach - Wird der Schwarzwald bald wilder? In naher Zukunft ist mit der Rückkehr von Braunbären zu rechnen.

Davon geht die Spitze der Stiftung für Bären aus. Aus der Tragödie um "Bruno" vor zwölf Jahren in Bayern zum "Problembären" erklärt und erschossen, müsse gelernt werden, heißt es in einer Mitteilung des Alternativen Wolf- und Bärenparks. Stattdessen sei eine internationale Zusammenarbeit im Wildtiermanagement erstrebenswert.

Bereits 2005 habe die Stiftung für Bären darauf hingewiesen, dass Deutschland "Bärenerwartungsland" sei. Dafür sei die Stiftung belächelt worden. Nur ein Jahr später wanderte der junge Braunbär "JJ1", besser bekannt als "Bruno", nach Bayern. Die Warnungen seien ignoriert, Panik verbreitet und das Tier – der erste Braunbär seit 171 Jahren – am 26. Juni 2006 im Auftrag der Landesregierung erschossen worden. Die Stiftung rief daraufhin diesen Tag als Bärengedenktag aus, um an den Zwischenfall zu erinnern und ähnliche Fälle in Zukunft vermeiden zu können.

Aktuell weise das Bundesamt für Naturschutz auf die Rückkehr von Braunbären hin. In Norditalien, Slowenien und der Schweiz sei die Population äußerst stabil, es bleibe nur eine Frage der Zeit, bis wieder ein Bär die Landesgrenzen überqueren werde. Doch in Sachen Wildtiermanagement habe sich kaum etwas geändert. Auf die Rückkehr von Europas größtem Beutegreifer sei der hoch entwickelte Industriestaat Deutschland nach wie vor nicht vorbereitet. Dabei bestehe augenblicklicher Handlungsbedarf. Es müssen Vorkehrungen getroffen werden, bevor der erste Bär gesichtet werde. Dazu gehört auch eine internationale Zusammenarbeit speziell mit den Ländern, die bereits Erfahrung im Umgang mit Bären haben.

 Vom 12. bis 14. Oktober veranstaltet die Stiftung eine internationale Konferenz in Freudenstadt. Der Titel: " Mythos Wolf, Luchs, Bär: Heimisch! Wild! Real!"

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: