Bei der Unterschrift für den Pachtvertrag des Minigolfplatzes (von links): Bürgermeister Bernhard Waidele, Matthias Weis, Mira Weis und Ulrich Krauth.Foto: Oehler Foto: Schwarzwälder Bote

Hauptversammlung: "Kult und Kultur – Bad Rippoldsau pur" will den Ort attraktiver machen

Neue Ausrichtung, neuer Name, neuer Vorstand und 75 neue Mitglieder: Bei der Hauptversammlung der Förderungsgemeinschaft Kur und Fremdenverkehrsgemeinschaft im Bad Rippoldsauer Kurhaus herrschte Aufbruchstimmung.

Bad Rippoldsau-Schapbach. Die Organisatoren hatten ein ausgefeiltes Hygienekonzept und einen Live-Stream via Youtube auf die Beine gestellt. Es ging um die Umbenennung und komplette Neuausrichtung des Vereins. Knapp 90 Personen waren gekommen, und viele füllten gleich einen Mitgliedsantrag aus, was die Mitgliederzahl von 32 auf 107 steigen ließ, teilt der Verein mit. In ihrer Begrüßung ging die bisherige Vorsitzende Beate Belz auf die 53-jährige Geschichte des Vereins ein, der in einer Zeit gegründet wurde, als der Tourismus im Kurort boomte.

Bereits das Dach auf Schäden untersucht

Dies stellte auch Volker Harter in einer Präsentation vor. Das Kurhaus Bad Rippoldsau war ab den 70er-Jahren Dreh- und Angelpunkt für alle wichtigen Veranstaltungen und Treffen in Bad Rippoldsau. Dort gab es Heimatabende, Tanzturniere, Rockevents, Jahreskonzerte, Fasnetsveranstaltungen, Theatervorführungen und Auftritte von Schlagerstars. Doch der Boom ist längst vorbei, die Kurklinik gibt es nicht mehr und seit einiger Zeit regnet es in das Kurhaus hinein. Die Idee, dem Verein eine neue Ausrichtung zu geben und langfristig den Ort für Einwohner und Besucher attraktiver zu machen, wurde in der Hauptversammlung 2019 geboren. Dreh- und Angelpunkt sollte das Kurhaus sein – mit Begleitprojekten wie dem Erhalt des Minigolfplatzes, der Knöterichbekämpfung und der Spielplatzpflege.

Damit die Zeit, bis mögliche Fördergelder fließen, sinnvoll genutzt wird, untersuchten bei einer ersten Aktion im Herbst 2020 mehr als 40 Helfer das komplette Dach des Kurhauses auf schadhafte Stellen. Im Frühjahr 2021 wurde eine neue Sitzgruppe für den Spielplatz geschaffen und erste Reinigungs- und Reparaturarbeiten am Minigolfplatz vorgenommen. Den neuen Vereinsnamen samt Logo stellte Erich Schmider vor. Der offizielle neue Name des Vereins lautet nun "Kult und Kultur – Rippoldsau pur – Förderverein zur Erhaltung von Gemeindeeinrichtungen". Ziel sei es ebenfalls, die jüngere Generation einzubinden, sagte Schmider.

Stark genug, um auf "Bad" zu verzichten

Die Neuwahlen leitete Bürgermeister Bernhard Waidele. Neuer Vorsitzender ist Ulrich Krauth, sein Stellvertreter ist Matthias Weis. Kassenwart wurde Erich Schmider, zur Schriftführerin wurde Claudia Armbruster bestimmt. Beisitzer sind Beate Belz, Mira Weis, Ralph Schillinger, Alfred Maier, Volker Harter und Helmut Schmid. Die Kasse prüfen Frank Weis und Thomas Armbruster. Alle Wahlen verliefen einstimmig.

Ulrich Krauth sagte, dass eine Krise, wie sie Bad Rippoldsau seit dem Wegfall der Klinik erlebe, auch eine Chance für einen Neuanfang biete. "Rippoldsau ist stark genug, um auch ohne den Zusatz ›Bad‹ zu bestehen", sagte er.

Als gutes Omen wertete Ulrich Krauth es, dass der Verein bereits an diesem Abend einen deutlichen Zuwachs an Mitgliedsanträgen habe. Eine erfolgreiche Zukunft baue auch auf der Vergangenheit auf, und er danke den bisherigen Vorstandsmitgliedern für die jahrelange ehrenamtliche Arbeit.

Waidele überreichte der bisherigen Vorsitzenden Beate Belz ein Präsent. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Gabi Schmid, Petra Schoch und Josef Oehler erhielten ebenfalls ein Geschenk. Dann stellte Krauth die Auf aben des neuen Vereins vor: Kernpunkt soll das Kurhaus sein, weitere Projekte sind zum Teil schon angelaufen. Als Beispiel nannte er das Projekt "Minigolfplatz in Bad Rippoldsau", den der Verein nun pachtet (wir berichteten). Geleitet wird das Projekt von Mira Weis und Matthias Weis. Weitere Projekte befänden sich in Planung.

Krauth appellierte nochmals an Waidele, sich weiterhin für eine Neunutzung der Kurklinik stark zu machen. So gebe es infolge der Corona-Pandemie viele erholungsbedürftige Menschen mit Long-Covid, die genau das suchten, was Bad Rippoldsau zu bieten habe: Ruhe und bestes Klima.

Kassenwart Erich Schmider stellte die neue Satzung vor, die die Mitglieder einstimmig annahmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: