Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Rippoldsau-Schapbach Bewährung in Krise

Von
Der Vorstand des Vereins Sozialer Dienstleister (von links): Uwe Nübel, Roland Wiesle, Simone Kurz, Wolfgang Tröger, Reinhardt Schmid und Vorsitzender Uwe Raible. Foto: Weis Foto: Schwarzwälder Bote

Kreis Freudenstadt. Die Pflege- und Behinderteneinrichtungen im Kreis Freudenstadt sind vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen. Die Normalität ist aber noch nicht wieder erreicht.

Dieses Fazit zog der Verein Sozialer Dienstleister (VSD) im Landkreis Freudenstadt in einer Tagung in Bad Rippoldsau-Schapbach. Bei fast allen Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe, aber auch bei den mobilen Pflegediensten im Landkreis Freudenstadt, hätten die vergangenen Monate deutliche Spuren hinterlassen. Es seien bisher die schwierigsten Zeiten gewesen, die es zu meistern galt, so Schriftführer Roland Wiesler vom VSD.

Dank des starken Netzwerks des Vereins und der guten Kooperation der Mitglieder untereinander sowie der Unterstützung des Landkreises Freudenstadt sei "Unglaubliches" geleistet worden. Unter Federführung von Landrat Klaus Michael Rückert sei sehr rasch ein Krisenstab im Landratsamt eingerichtet worden, der dann die zentrale Aufgabe übernommen hatte, den notwendigen Bedarf der sozialen Einrichtungen und Dienste abzustimmen. Dank des unermüdlichen Einsatzes des Krisenstabs seien alle sozialen Einrichtungen und Dienste bereits nach wenigen Tagen mit der dringend notwendigen Schutzausrüstung beliefert worden. Dass man überhaupt Schutzmaterial zum Verteilen hatte, sei der Weitsicht des Landrats zu verdanken, der bereits früh die Lage erkannte und ganze Lastwagenladungen voll Ausrüstung bestellt habe.

Kreis löst viele Probleme

Zudem hatte der Krisenstab geholfen, die Einrichtungen personell zu unterstützen, da coronabedingt große Personalausfälle zu verzeichnen waren. So sei es gelungen, auch mit Hilfe des Gesundheitsamts, die Betreuung und Versorgung der pflegebedürftigen Menschen aufrecht zu erhalten. In den Monaten der Krise habe sich "eine starke Solidarität" entwickelt".

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.