Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Rippoldsau-Schapbach Bärenpark stellt Rettungstrupp zusammen

Von
Eine neue Heimat im Schwarzwald: Die sollen bald auch zwei Zoobären aus Spanien bekommen. (Symbolbild) Foto: Pixabay

Bad Rippoldsau-Schapbach - Zwei notleidenden Zoobären aus Spanien gibt die "Stiftung für Bären" eine neue Heimat.

Viele europäische Medien berichteten über die hungernden Zootiere in der spanischen Region Costa de la Luz, schreibt die Stiftung. Neben zwei Bären habe dies auch Tiger, Affen und zahlreiche andere Tiere betroffen. Die Stadtverwaltung der Grenzstadt Ayamonte und die spanische Tierschutzorganisation FAADA suchten nach Auffangstationen, um die Tiere vor dem Hungertod zu bewahren. Für die Bären habe sich die Lage immer dramatischer zugespitzt, da keine Auffangstation bereit gewesen sei, die Tiere aufzunehmen.

Die "Stiftung für Bären" habe daraufhin umgehend Hilfe angeboten, obwohl auf der Warteliste bereits mehr als zwölf Bären aus den verschiedensten Ländern, darunter Deutschland, stünden. Rüdiger Schmiedel, Geschäftsführer der Stiftung: "Auch wenn dies unsere kleine Stiftung vor sehr große Herausforderungen stellt und die Budgets sehr knapp sind, helfen wir, wo die Not am größten ist. So konnten wir in kürzester Zeit ein Rettungsteam zusammenstellen." Jetzt sollen die Tiere in die Schutzprojekte in Bad Rippoldsau-Schapbach und Worbis erfolgen.

Bernd Nonnenmacher, Parkleiter des Alternativen Wolf- und Bärenparks Schwarzwald: "Eine solche Rettungsaktion erfordert eine flexible und detaillierte Planung sowie ein Team, bei dem sich jeder blind auf den anderen verlassen kann. Wir danken den spanischen Tierfreunden und der Stadtverwaltung für die Zusammenarbeit bei dieser sehr komplizierten Rettungsmaßnahme."

Artikel bewerten
11
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.