Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Rippoldsau-Schapbach Auto stürzt in Fluss: Fahrer in Lebensgefahr

Von
Die Bergung des Fahrzeugs gestaltete sich schwierig. Foto: Feuerwehr

Bad Rippoldsau-Schapbach - Dramatischer Rettungseinsatz: Ein Auto ist am Sonntagmorgen in Bad Rippoldsau-Schapbach in die Wolf gestürzt. Der 84-jährige Fahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Das Unglück ereignete sich laut Polizei gegen 8.15 Uhr auf dem Parkplatz in Bad Rippoldsau. Offenbar machtet der Fahrer beim Einparken einen Fehler. Das Auto durchbrach das Geländer und stürzte etwa acht Meter in die Tiefe. Es landete in der Wolf. Ersthelfern gelang es, den Senior aus dem Fahrzeug zu befreien und ihn wiederzubeleben.

Einsatzkräfte können Fahrer befreien

Aufgrund der Regenfällen in den vergangenen Tagen war die Wolf angeschwollen. Der Pegel war lauf Polizei auf 1,20 Meter gestiegen, die Strömung stark. Nach Angaben der Polizei sei der Fahrgastraum des Autos, das auf dem Dach im Bach lag, überflutet gewesen. Zwei Ersthelfer, die den Unfall beobachtet hatten, verständigten die Rettungskräfte und die Polizei. Sie versuchten sofort, die gegenüberliegende Bachseite zu erreichen. Aufgrund der starken Strömung hätten sie jedoch nichts ausrichten können.

Nach wenigen Minuten seien die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr eingetroffen. Mit vereinten Kräften sei es gelungen, das Auto auf die Seite zu kippen und den Fahrer zu befreien.

An der Uferböschung reanimierten die Feuerwehrleute bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes den Mann. Da nicht auszuschließen gewesen sei, dass sich noch eine weitere Person im Fahrzeug befand, bargen die Kräfte das Fahrzeug schnellstmöglich aus den Fluten. Ein Mitglied der Feuerwehr brachte ein privates Holzrückefahrzeug zur Einsatzstelle. Mit Gurtmaterial konnte der Kranausleger des Fahrzeuges so verlängert werden, dass eine Bergung des Autos möglich war.

Schwer verletzter Mann muss ins Krankenhaus

Nachdem die Feuerwehrleute die Krangurte an den Fahrzeugachsen befestigt hatten, konnte der Sechs-Tonnen-Kran das Auto zurück auf den Parkplatz hieven, so ein Sprecher der Feuerwehr. Glücklicherweise habe sich keine weitere Person im Auto befunden. Die Frau des Autofahrers sei zu Hause geblieben.

Zur Rettung des Autofahrers und Bergung des Fahrzeugs waren die Feuerwehren aus Bad Rippoldsau und Schapbach mit 40 Mann und sechs Fahrzeugen unter dem Kommando von Alfred Maier im Einsatz. Auch Bürgermeister Bernhard Waidele und der stellvertretende Kreisbrandmeister Florian Möhrle waren vor Ort, um die Einsatzleitung zu unterstützen. Der schwerst verletzte Mann wurde ins Krankenhaus Freudenstadt gebracht.

Die Ursache des Unfalls ist noch unklar, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Pforzheim. Die Verkehrspolizei habe die Ermittlungen aufgenommen. Am Wagen des Seniors sei wirtschaftlicher Totalschaden entstanden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
28
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.