Bei der Übergabe der Förderbescheide sind der Abgeordnete Erik Schweickert (von links), Bad Liebenzells Bürgermeister Dietmar Fischer, die Geschäftsführerin der Freizeit und Tourismus Bad Liebenzell GmbH, Kerstin Weiss, Minister Guido Wolf und der Abgeordnete Thomas Blenke zu sehen. Foto: Abgeordnetenbüro Blenke Foto: Schwarzwälder Bote

Tourismus: Kurstadt bekommt fast die Hälfte aus Tourismustopf des Landes / Bescheide am Freitag in Stuttgart übergeben

Bad Liebenzell darf sich über viel Geld aus Stuttgart für die Modernisierung des Kurhauses und die Erweiterung des Badebereiches der Paracelsus-Therme freuen.

Bad Liebenzell/Stuttgart. Die Kurstadt im Nagoldtal erhält aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes Baden-Württemberg fünf Millionen Euro. "Das freut mich natürlich sehr, dass eine so große Summe in den Nordschwarzwald fließt, zumal ich mich dafür mit Nachdruck eingesetzt habe", sagte Thomas Blenke, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion.

Zusätzliche Mittel wegen Corona-Krise

Die Größenordnung werde auch dadurch deutlich, dass nahezu die Hälfte der gesamten Fördermittel für dieses Jahr in Höhe von 10,65 Millionen Euro auf Bad Liebenzell entfällt, teilte der Abgeordnete für den Landkreis Calw weiter mit. Aus dem Stabilisierungsfonds für Thermen und Heilbäder als Folge der Corona-Krise erhält die Stadt zudem 622 000 Euro. Die Förderbescheide hat Tourismusminister Guido Wolf (CDU) am Freitag in Stuttgart überreicht, heißt es in einer Pressemitteilung des Abgeordnetenbüros von Blenke.

"Ich bin natürlich froh", sagte Bürgermeister Dietmar Fischer. "Ich sehe das als Herausforderung und Ansporn, den Tourismus in der Region Nordschwarzwald in Baden-Württemberg und Deutschland weit nach vorn zu bringen."

Wie Minister Wolf mitteilt, entfallen 2,5 Millionen Euro auf die Komplettmodernisierung des Bad Liebenzeller Kurhauses, für das Gesamtinvestitionen von 10,7 Millionen Euro vorgesehen sind. Mit gut fünf Millionen Euro wird der Badebereich der Paracelsus-Therme erweitert. Auch dafür gibt es 2,5 Millionen Euro Fördermittel aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm des Landes.

Die Förderung des Tourismus in Baden-Württemberg sei in diesem Jahr besonders wichtig, haben die Auswirkungen der Corona-Pandemie die Branche doch mit voller Wucht getroffen, betonte Blenke. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Abgeordnete bei Erik Schweickert, dem Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses, dass die Förderungen so schnell genehmigt werden konnten. "Wir wollen unseren Teil beitragen, um dem Tourismus im Land direkt nach der Krise wieder zur alten Stärke zu verhelfen", sagte Wolf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: