Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Liebenzell Reuchlin-Küken im Home Office

Von
Die Küken sind nun anstatt in der Schule bei einem Lehrer zu Hause geschlüpft. Foto: Bogner Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Liebenzell. Das Huhn wird im Biologie, Naturphänomene und Technik-Unterricht (BNT) der 5. Klasse aus verschiedenen Perspektiven behandelt. Neben dem Aufbau von Wirbeltieren, deren Stoffwechsel, der artgerechten Haltung und vielem mehr geht es auch um die Fortpflanzung und das Wachstum.

Die Entwicklung "Vom Ei zum Huhn" sei für sich genommen bereits ganz spannend, ist Techniklehrer Andreas Bogner überzeugt. Um dies im Unterricht noch mehr zu verdeutlichen, kam in der Reuchlin-Realschule die Idee auf, Eier zu bebrüten. Begleitet von ihrer Lehrerin wurden im Biologieunterricht verschiedene Hühnereier von den Schülern mit Namen beschriftet und in den Inkubator (Brutautomat) gelegt. Jeden Morgen wendeten die Schüler die Eier und füllten, falls nötig, Wasser nach um die notwendige Luftfeuchtigkeit von etwa 60 Prozent aufrecht zu halten. Verschiedene Gruppen gestalteten Referate zu den unterschiedlichen Hühnerrassen.

Erste Lebenstage

Im Automaten befanden sich derweil Eier von selten gewordenen alten Nutztierrassen. Eier des Araucana, das türkisfarbene Eier legt. Schokobraune Eier des Welsumer, vom handzahmen Amrock, dem Hamburger, Marans und auch dem Westfälischen Totleger. Dessen Name geht zurück auf seine westfälisch-norddeutsche Herkunft. Da wurde aus dem plattdeutschen "Doutleijer" (Dauerleger) eingedeutscht der Totleger.

Alle waren begeistert bei der Sache, doch dann kam es nach elf Tagen zur Schulschließung aufgrund der Coronavirus-Pandemie.

Die Schüler konnten deshalb das Schieren, also das Durchleuchten der Eier, nicht mehr vornehmen. Die Küken konnten so auch nicht in der Schule schlüpfen und dort ihre ersten Lebenstage verbringen. Der Inkubator musste mitsamt der Eier zu einer Lehrkraft ins Homeoffice, wo sie sich nun befinden.

Zahlreiche Küken sind schon geschlüpft. Die ersten Tage und das Schlüpfen dokumentierte die Lehrkraft mit Fotos, um die Schüler daran teilhaben zu lassen. Ferner wurde ein kleines Video mit dem Namen "Reuchlin-Küken" auf YouTube eingestellt, wo die süßen Küken nun bestaunt werden können.

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 1308-91

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.