Aus Wien kommt die Flamme nach Unterhaugstett und in 25 europäische Länder

Bad Liebenzell-Unterhaugstett. "Licht verbindet Völker" steht über der Friedenslichtaktion 2011. Es geht um die kleine Flamme aus Bethlehem, die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in viele Länder der Erde bringen und dort an unzählige Menschen weitergeben.

Damit soll bewusst werden, dass wir diese Flamme und die Sehnsucht nach Frieden mit vielen Menschen auf der Welt teilen. Durch die Weitergabe des Lichtes wird dieses zu einem Symbol des Friedens, welches Grenzen von Nationen, Religionen und Kulturen überwindet und dabei eine Verbindung zwischen den Menschen schafft.

Kurz vor Weihnachten wird das Friedenslicht in der Geburtsgrotte Jesu entzündet und zunächst nach Wien gebracht. Von dort reist es in 25 Länder Europas. Deutsche Pfadfinder bringen es von dort in die Städte und Gemeinden unseres Landes.

Am Freitag, 16. Dezember, wird das Friedenslicht in Bad Liebenzell ankommen. Im Rahmen des "Lebendigen Adventskalenders" soll es bei der adventlichen Begegnung in der Unterhaugstetter Christuskirche an die Gemeindeglieder und Gäste weitergereicht werden und wie bisher alle "Menschen guten Willens" einbeziehen.

So wird auch in der Region an Weihnachten das Licht von Bethlehem in Kirchen, Häusern und Wohnungen brennen. Der Beginn des "Lebendigen Adventskalenders" ist um 19 Uhr. Die Feierstunde wird gestaltet von Pfarrer Karl Sutor und den evangelischen Pfadfindern (VCP) aus Deckenpfronn. Um das Licht bei jedem Wetter nach Hause bringen zu können, sollten die Teilnehmer ein Windlicht mitbringen.