Derzeit werden die Tiefkeller des ehemaligen Hotels Ochsen in Bad Liebenzell zertrümmert. Foto: Krokauer

Kosten für das Beseitigen des ehemaligen Hotels liegen bei rund einer halben Million Euro. Läden, Praxen, Büros und Wohnungen sollen entstehen.

Bad Liebenzell - Es war einst ein Vorzeigeobjekt. In den vergangenen Jahren verfiel der leer stehende Gebäudekomplex jedoch zusehends. Die Rede ist vom ehemaligen Hotel Ochsen in Bad Liebenzell, dessen Abrissarbeiten in der Endphase sind.

Der Bürgermeister der Kur­stadt, Dietmar Fischer, geht davon aus, dass die Arbeiten noch rund einen Monat dauern. Die Kosten für das Beseitigen des Gebäudes bezifferte er auf circa eine halbe Million Euro. Derzeit werden die teils zweistöckigen Tiefkeller zertrümmert und die durch die Abrissarbeiten entstandenen Gruben wieder aufgefüllt.

Läden, Praxen, Büros und Wohnraum

Verwalter des rund 9000 Quadratmeter großen Geländes ist die Vereinigte Volksbank Böblingen. Sie hatte Anfang 2014 den Antrag gestellt, das Gebäude abzureißen. Von Juni bis September 2014 liefen die öffentlichen Ausschreibungen. Ende Oktober erhielt der wirtschaftlichste Bieter den Zuschlag, so Bad Liebenzells Stadtbaumeister Alvaro Campillo. In einer Bürgerversammlung im Kurhaus war die Bevölkerung im Juli 2014 über die Planungen ausführlich informiert worden.

Nach den Worten des Bürgermeisters sollen auf dem Areal Läden, Praxen, Büros sowie Wohnungen entstehen. Es mache Sinn, dass junge Familien nahe Kindergarten und Schule einziehen könnten, ergänzte Fischer. Der Bebauungsplan soll nach seinen Worten mit einem Investor festgelegt werden.