Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Liebenzell Neue Ausrichtung bei Stadtseniorenrat "plus"

Von

Mit der Verschmelzung der beiden bisherigen Vereine "Stadtseniorenrat" (SSR) und "Freunde des Bürger-Rufautos" (BRA) zum neuen "Stadtseniorenrat plus" (SSRplus; wir berichteten) geht auch eine Neuausrichtung der (nicht nur) Seniorenarbeit insgesamt in Bad Liebenzell einher.

Bad Liebenzell. Zum einen natürlich, wie SSRplus-Vorsitzender Günther Wallburg im Anschluss an die Verschmelzungs-Abstimmung im Spiegelsaal des Kurhauses ausführte, weil nun das Bürger-Rufauto unter dem Dach des SSRplus organisiert und angeboten wird. Womit die "Mobilität für Ältere und Hilfsbedürftige" auch einen der Schwerpunkte darstellt, den sich der SSRplus für die aktive Verbesserung der Lebensqualität im Ort auf die eigene Agenda geschrieben hat.

Finanzielle Basis

Oberstes Ziel dabei – vorerst: Keine Änderungen für die ehrenamtlichen Fahrer und ihre Fahrgäste bei der weiterhin kostenlos angebotenen Fahrbereitschaft. Allerdings, so ein an dieser Stelle mahnender Wallburg: "Das Bürger-Rufauto steht und fällt" mit der Spendenbereitschaft der Menschen in Bad Liebenzell und Umgebung. Nur mit "einer langfristig stabilen finanziellen Basis" könne das Angebot auch unter der Regie des SSRplus aufrechterhalten werden. Denn es könne ja nicht sein, dass die übrigen Angebote des SSR leiden müssten, wenn die Finanzierung – und das Spendenaufkommen für den Fahrdienst – dereinst vielleicht einmal stocken sollten.

Top zwei auf der Agenda des SSRplus nehmen die Themen "Gesundheit und Vorsorge" ein. Ein Leitsatz hier: "Bewegung statt Medizin", wobei der Verein Angebote für Wanderungen, Radausfahrten, gemeinsames Kneippen (Wassertreten), aber auch für Gymnastik, Pilates oder Qigong anbieten wolle. Ab Frühjahr 2021 seien hier konkrete Kurse geplant, etwa auch zur von SSR-Mitgliedern besonders nachgefragten Sturzprophylaxe. Wobei diese Kurse grundsätzlich im Kur- und/oder Sophie-Park stattfinden sollten, bei schlechten Wetter im angrenzenden Parksaal.

Keine Konkurrenz

Dabei ganz wichtig, so Wallburg: "Wir wollen keine Konkurrenz zu Gymnastik- oder Sportvereinen sein", oder zu privatwirtschaftlichen Angeboten. Sondern man strebe auf allen Ebenen Kooperationen mit eben diesen Anbietern an. Nur dort, wo keine Kooperationen möglich seien, wolle man ganz eigene Angebote schaffen. Dazu gehörten auch verschiedene Beratungsangebote – etwa zum Themenkreis Ernährung, für den das SSRplus-Vorstandsmitglied Ute Nagel, eine Apothekerin, bereits konkrete Vorträge, Kurse oder auch Anwendungen gestalte. Bis hin zu Unterstützungsangeboten bei Fragen zu Vorsorge- oder auch Nachlassregelungen, etwa bei der Ausstellung von Vollmachten oder Betreuungs- und Patientenverfügungen.

Wozu auch die vereinseigene "Plattform für Beratung, Information und Service" gezielt weiter ausgebaut werden soll – unter der sich Angebote wie der ReparaturTreff des SSR (soll nach der coronabedingten Pause ab September wieder starten), die Zertifizierung seniorenfreundlicher Geschäfte oder die Assistenz bei Fragen mit neuer Technik und Medien einordnen. Auch eine regelmäßige rechtliche Beratung in Form einer Sprechstunde durch einen Kooperations-Anwalt sei künftig denkbar, so Wallburg – um damit den eigentlichen Gang zum Anwalt im Idealfall überflüssig zu machen. In Schömberg sei ein ähnliches Modell "sehr erfolgreich" eingeführt worden.

Angebot ausweiten

Besonders am Herzen liege Walldorf nach eigener Aussage der große Bereich "Kunst, Kultur und Bildung" – den vor allem er selbst in den nächsten Monaten massiv forcieren wolle. Regelmäßige Thementage, Vorträge, "kleine Kulturausflüge", große Kulturreisen, aber auch Theater-, Konzert- und Kinobesuche stehen hier nebst Künstlertreffs (im Zusammenspiel mit Stadtverwaltung und der Städtepartnerschaftsvereinigung) auf der Agenda. Höhepunkt für 2021: Ein eigenes "Kino-Café" für Bad Liebenzell, das aktuelle oder Programm-Filmvorführungen auch "vor der eigenen Haustür" erlauben solle. Hier gebe es erste Gespräche und Ideen mit der Freizeit und Touristik, solch ein Angebot zum Beispiel im Parksaal fest zu installieren. "Dazu eine kleine Bewirtung, eine kurze thematische Einführung zum Film, danach vielleicht etwas Musik", schwebt den Organisatoren vor,

Und dann gibt es da natürlich auch weiterhin den großen Bereich "Geselligkeit bei Spiel und Unterhaltung", der sicher den gesellschaftlichen Kern der Seniorenarbeit in Bad Liebenzell ausmacht. Hier gebe es eine Tendenz, die – nach einem Todesfall – notwendige Neuorganisation zum Beispiel der Spielnachmittage des SSR künftig auch auf die Teilorte mit eigenen Angeboten auszuweiten.

Dafür sei das Interesse sehr groß, unterstrich Wallburg. Wobei der SSRplus-Vorsitzende für den nächsten der vierteljährlichen Seniorennachmittage im Spiegelsaal des Kurhauses (Donnerstag, 17. September) die gerade erfolgte, coronabedingte Absage des eigentlich angekündigten Kreisseniorenorchesters verkünden musste. Stattdessen soll aber jetzt eine Re­zitatorin und "begnadete Geschichtenerzählerin" für amüsante, coronakonforme Kurzweil im Rahmenprogramm der Veranstaltung sorgen.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.