Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Liebenzell Märchen als Thema

Von
Laszlo Böszörmenyi trägt in der Paracelsus-Klinik seinen Vortrag vor. Foto: Veranstalter Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Liebenzell-Unterlengenhardt. Die mächtigen Bilder der großen Märchen sind Ausdrücke von Erfahrungen auf einer höheren Bewusstseinsstufe. Laszlo Böszörmenyi greift das Thema am Donnerstag, 7. November, ab 19.30 Uhr in seinem Vortrag in der Paracelsus-Klinik in Bad-Liebenzell auf.

Erhöhte Erfahrungen

Solche Bilder der Märchen sind laut Ankündigung eine Art Einladung um ähnliche, erhöhte Erfahrungen zu erleben. Kleine Kinder seien bis heute in der Lage, solche Bilder ganz intensiv und lebendig zu erleben. Der Erwachsene könne das aber zunächst nicht, er muss an dieser Fähigkeit arbeiten. Es gehe nicht darum, so ein Bild vorzustellen, oder gar zu "deuten", sondern darum, die Erfahrung aufleben zu lassen, deren Ausdruck das Bild ist.

Wenn das gelingt, dann werden sie zur "wunderbaren Nahrung der Seele", sagte schon Rudolf Steiner, Märchendichtungen im Lichte der Geistesforschung. Böszörmenyi beschäftigt sich seit mehr als 40 Jahren mit dem anthroposophischen Übungsweg. Er hält regelmäßig Vorträge und Seminare, und veröffentlichte zahlreiche kurze Schriften zu diesem Thema. Er hat mehrere Märchenseminare in der Waldorfkindergärtnerin-Weiterbildung gehalten, in Budapest, in Wien und in Cluj. Der Eintritt ist frei, aber um einen Kostenbeitrag wird gebeten.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.