Die Lasershow verwandelte die Dunkelheit in ein Farbenmeer. Foto: Stöß

Event zieht mehr als 5000 Besucher an. Hits aus den 1990er-Jahren begeistern.

Bad Liebenzell - Wo nachmittags beim Tanztee noch das Tanzbein geschwungen wurde, wurden abends ganz andere Töne laut. Beim zweiten Lichterfest in Bad Liebenzell in diesem Jahr feierten weit mehr als 5000 Besucher eine riesige Party.

Für manch einen Besucher war es ein Fest, das er so in dieser Form und Lautstärke nicht erwartet hatte. Unter dem Motto "90er" heizte DJ Vanja den Besuchern ordentlich ein. Die Kurstadt bewies mit dieser Veranstaltung Mut. Die vielen jungen und jung gebliebenen Menschen dankten es mit einer sensationellen Stimmung im Park.

Zufrieden stand Bürgermeister Dietmar Fischer bei Einbruch der Dunkelheit am Rande des Geschehens. Er blickte auf eine gewaltige, brodelnde Menschenmenge. Alles war irgendwie in Bewegung – schillernd, laut und bunt.

Dort wo Hits aus den 1990er-Jahren im Technostil lautstark den Schwarzwald beschallten, freuten sich vor allem junge und viele jung gebliebene Menschen begeistert über diese Rhythmen. Immerhin prägten sie eine ganze Generation. Die Kurstadt ging mit dieser Party einen weiteren Schritt in die Moderne. Fischer dazu: "Wir belegen jedes Mal ein anderes Motto. Wir sind vielseitig und haben in der Musikkuppel die beiden letzten Male andere Musikrichtungen geboten. So ist auch in diesem Jahr für jeden etwas dabei." "Hyper hyper", möchte man da mit Scooters Worten rufen.

Im Kurpark sorgte der "Neue Welle Morgenshow-Star", wie DJ Vanja angekündigt wurde, mit ihren Liedern wie "Macarena", " It’s my life", "Barbie Girl", "Wannabe", "Mr. Vain" und weiteren Hits für ausgelassene Stimmung. Der Rhythmus verlockte einige im Dunstkreis der Bühne, mit zu tanzen. Klar doch: Rhythm is a dancer.

Auf der separat aufgestellten Bühne zwischen den kulinarischen Verkaufsständen gab es Auftritte einer kleinen Abordnung des Altburger Dance Movements. Die Tänzer, die regelmäßig Meisterschaften von der Süddeutschen bis zur Weltmeisterschaft abräumen, ist ein Verein für HipHop und Videoclipdancing. Der Fokus liegt auf der Talentförderung und der Weiterentwicklung junger Sportler. Diese kleine Show passte perfekt ins Liebenzeller Power-Jungbrunnen-Geschehen.

Die kleinen Besucher wurden bestens versorgt. Sie konnten sich ihre Lieblingsmotive ins Gesicht schminken lassen. Ein Kinderkarussell passte perfekt in den Park. Die Hüpfburg war ebenfalls wieder der Renner. Diejenigen, die dann ihre Zeit bis zum Feuerwerk doch etwas ruhiger, abseits vom Rummel verbringen wollten, entführten ihre Kinder zum Spielplatz, verzogen sich auf das Minigolffeld oder gingen einfach eine Runde im Park spazieren. Lohnend allemal, denn der Rundweg war gesäumt von Tausenden bunter Lichter. Man traf ein malerisches Sommerstimmungsbild an.

Feuerwerk aus Neonwürfeln abgefeuert

Das kulinarische Angebot bestach durch große Vielfalt neben der obligatorischen Bratwurst. Überall bildeten sich meterlange Schlangen. Das mitunter mehrere Minuten dauernde Warten wurde belohnt mit leckeren Crêpes, Langos, Burger, Pulled Pork oder frittierten Kartoffelspiralen. Naschkatzen freuten sich über gebrannte Mandeln. Zur Abendstimmung ließ sich ein tropischer Cocktail sehr gut an.

Je weiter die Dunkelheit zunahm, desto mehr verwandelte sich der Kurpark in ein buntes Lichtermeer. Die Wege und Bäume wurden mit tausenden von Lichtern und Lampions beleuchtet. Der Höhepunkt: Das atemberaubende Feuerwerk. Dieses wurde zum ersten mal aus leuchtenden Neonwürfeln im 1990er- Stil abgefeuert. Der klare ­ Nachthimmel bot beste Voraussetzungen für eine beeindruckende Lasershow. Unter dem Sternenzelt legte sich ein Laserteppich über die staunenden Köpfe und verwandelte die sommerliche Dunkelheit in ein magisches Farbenmeer.

Die donnernden Beats von Rammsteins "Engel" und der anderen abgefeuerten Hits passten zum Rhythmus des Feuerwerks. Eine knappe viertel Stunde dauerte das Lichtspektakel. Es kam einem vor wie ein Augenblick. Dann war alles vorüber. Die Menschen strömten beeindruckt wie zufrieden nach Hause.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: