Brennstoff und mehr bietet Heizöl Häberle: Mitarbeiter Klaus Pfrommer (links) und Maximilian Häberle.Foto: Geisel Foto: Schwarzwälder Bote

Auch Container für jedermann gehören zum Portfolio des Unternehmens

Heizöl Häberle ist als Brennstofffachhandel weithin bekannt. Das Familienunternehmen hat aber noch weit mehr zu bieten, unter anderem die Vermietung von Containern und samt der Entsorgung ihres Inhalts.

Von der Mülltonne mit 240 Litern Fassungsvermögen bis zum Großcontainer mit 40 Kubikmetern reicht das Angebot. Die Mülleimer, die dank eines Einwurflochs statt eines Deckels praktisch und optisch ansprechend sind, sind etwa bei Veranstaltungen sehr beliebt, weiß Prokurist Maximilian Häberle. Gitterboxen eignen sich zum Lagern verschiedenster Dinge, und die Container bieten sich für jegliche Sammlung von Müll an, sei es beim Entrümpeln des Kellers oder auf einer Baustelle. Vor allem private Aufräumaktionen häufen sich seit der Corona-Pandemie stark, weiß Häberle. Durch das Anmieten eines Containers sparen sich die Kunden etliche Fahrten zum Wertstoffhof.

Der Container kann einfach auf der Webseite des Unternehmens gebucht werden, am besten zwei bis drei Tage vorher. Er wird dann pünktlich geliefert, aufgestellt und befüllt wieder abgeholt. Heizöl Häberle ist hier flexibel, was Kundenwünsche angeht. Ist beispielsweise nicht genug Platz, um mehrere Container zeitgleich aufzustellen, holt das Unternehmen den vollen Behälter ab und stellt gleich wieder einen leeren auf. Der Service wird im Umkreis von etwa 30 Kilometern um Bad Liebenzell angeboten. Unternehmen können außerdem bis zu zweimal die Woche einen Müllwagen bestellen, der Papier und/oder Gewerbemüll abholt.

Der Brennstofffachhandel hat aber natürlich auch Brennstoffe im Angebot. Hier setzt das Unternehmen auf Nachhaltigkeit: Holzpellets und -briketts sowie Erden und Rindenmulche für den Garten, alle hergestellt in Baden-Württemberg, können auf dem Hof erworben oder geliefert werden. Sackware und lose Ware stehen zur Auswahl. Wer auf diesen Brennstoff setzt, kann sich in seinem Keller ein Lager einrichten lassen, aus dem automatisiert das Brennmaterial zur Heizstelle transportiert wird – wie beim klassischen Öltank. Gegen einen Aufpreis trägt das Team von Heizöl Häberle die Briketts und Pellets bis in den Kellerlagerraum.

Heizöl Häberle war bei der Gründung 1901 (unter dem Namen Beck) noch ein Brennholzhandel. Erst später kamen Kohle und Öl dazu. Kohle ist inzwischen passé, erzählt Maximilian Häberle. Auch Heizöl wird weniger nachgefragt. Stattdessen geht der Trend zu Holzbriketts und Holzpellets – ein Wechsel von fossilen zu nachhaltigen Brennstoffen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: