Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Liebenzell Der Gaultest ist bestanden

Von
Der Beweis wurde erbracht, dass das neue Becken einem Pferd als Trinkgefäß taugt. Foto: Elsäßer Foto: Schwarzwälder Bote

In Unterhaugstett wurde in dieser Woche ein neues Sandsteinbrunnenbecken offiziell eingeweiht. Auf dem Schwanenplatz, dem Standort des Brunnens, hatte sich nämlich, wohl im Rahmen der Baumaßnahmen dort, ein Unfall ereignet.

Bad Liebenzell-Unterhaug­stett. Beim Rangieren war ein Baustellenfahrzeug gegen das gusseiserne Brunnenbecken gefahren. Es stellte sich heraus, dass der finanzielle Aufwand mit Schweißarbeiten höher wäre, als einen neuen Brunnen anzuschaffen. "Aus dem Ding kann eh nicht mal ein Gaul saufen", hieß es damals.

Also beschloss der alte Ortschaftsrat, ein neues Brunnenbecken aus Sandstein anzuschaffen. Der neue und der alte Ortsvorsteher, Martin Krauth und Stefan Kolb, enthüllten das Objekt feierlich in Anwesenheit von Bürgermeister Dietmar Fischer.

Zu dem Fest gab es Bier und Bratwürste gegen eine Spende. Ein Pferd wurde herangeführt, und durfte den Kopf in das große Sandsteinbrunnenbecken senken.

Dies ist bei der jetzigen Größe des Beckens bequem möglich. Also wurde der Gaultest bestanden, und das neue Becken geht in die Nutzung.

Der Brunnen wird von einem Tiefbrunnen aus 200 Metern Entfernung über eine Leitung gespeist. Jener hat eine Tiefe von 12,5 Metern und ist mindestens 150 Jahre alt. Der Schwanenplatz in Unterhaugstett hat neben den neuen Holzbänken nun einen schönes neues Brunnenbecken. Dadurch wird der Platz unter der Kastanie im Sommer sicherlich noch mehr zum Treffpunkt.

Artikel bewerten
4
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.