Drei Wohnungseinbrüche wurden im Jahr 2020 gezählt. Symbolfoto: © Rainer Fuhrmann - stock.adobe.com Quelle: Unbekannt

Kommunales: Bad Herrenalber Stadträte werden über Kriminal- und Verkehrsunfallstatistik informiert / Erfassungsfehler

Einen Überblick über die Kriminal- und Verkehrsunfallstatistik im Jahr 2020 gab es in der Sitzung des Bad Herrenalber Gemeinderats am Mittwochabend. Hierbei wurde auf Erfassungsfehler aufmerksam gemacht.

Bad Herrenalb. Polizeipostenleiter Michael Landgraf und Erster Polizeihauptkommissar Thomas Huber, kommissarischer Leiter des Polizeireviers Calw, informierten das Gremium.

Erwähnt wurde unter anderem auch die Polizeistrukturreform zum 1. Januar 2020 beziehungsweise das Polizeipräsidium Pforzheim mit dem Stadtkreis Pforzheim und den Landkreisen Enzkreis, Calw und Freudenstadt.

Huber stellte zu Beginn fest, dass bei der Kriminalstatistik ein großer Teil der Zahlen falsch sei. Der Grund: reform- und umstellungsbedingte Verzögerungen bei der statistischen Erfassung von rund 2000 Straftaten. Dies habe zur Folge, dass beim Polizeipräsidium Pforzheim für das Jahr 2020 vom Landestrend teilweise abweichende Entwicklungen zu verzeichnen seien. Huber nannte es Erfassungsfehler.

So werden fürs vorige Jahr in der Siebentälerstadt 291 Straftaten aufgeführt, was eine Differenz von plus 81,9 Prozent gegenüber 2019 (160) bedeutet. Die Aufklärungsquote liegt bei 70,4 Prozent – plus 46,4 Prozent gegenüber 2019 (48,1). Tatverdächtige 2020: 136 – das ergibt ein Plus von 83,8 Prozent im Vergleich zu 2019 (74). Bei den ermittelten Tatverdächtigen handelte es sich um 95 Deutsche und 41 Nichtdeutsche.

Cybercrime nimmt zu

Mit Blick auf die Kriminalitätsentwicklung sprach Huber von etwa 230 bis 240 Straftaten pro Jahr. Wie zu erfahren war, bildeten derzeit Wohnungseinbrüche bei den Straftaten keinen Schwerpunkt mehr. So gab es 2019 und 2020 jeweils drei Einbrüche.

Die Entwicklung der Cybercrime steigt indes im Landkreis Calw rasant an. Von 316 Fällen im Jahr 2019 auf 624 im vorigen Jahr.

Aus der Verkehrsunfallstatistik geht hervor, dass es im vorigen Jahr insgesamt 49 Unfälle in Bad Herrenalb gab. Davon zehn mit Personenschaden (fünf schwer und fünf leicht Verletzte). Zudem steht bei der Statistik unter "schwer verletzte Fußgänger" eine Person – genauso wie unter "schwer verletzte Fahrradfahrer". Des Weiteren verzeichnet man zwei leicht verletzte Fahrradfahrer in der Siebentälerstadt. Außerdem wurden 2020 bei Unfällen ein Motorradfahrer schwer und zwei leicht verletzt.

Auf den Fahrradstreifen der Kurpromenade angesprochen, sagte Landgraf, dass dieser sehr genutzt werde und er ihn für eine gute Einrichtung halte.

Andreas Tockhorn (Grüne Plus) wunderte sich, wieso man Zahlen vorlege, wohlwissentlich, dass diese nicht stimmten. Ob man da nicht hätte besser warten sollen. Rüdiger König (UBV) wollte wissen, ob in absehbarer Zeit die richtige Auswertung vorgelegt werde. Daraus wird aber nichts, da das Innenministerium die Zahlen bereits veröffentlicht habe. Nun müsse man schauen, so Huber, wie sich das nächste Jahr entwickle. Man werde sich wohl auf dem gleichen Level wie in den vergangenen Jahren bewegen. Dieses Jahr müsste die Erfassung wieder stimmen. Das vergangene Jahr könne jedenfalls nicht mehr korrigiert werden.