Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Vorbildliches Engagement gewürdigt

Von
Bürgermeister Norbert Mai (von links), Angela Wunsch, Doris Hartmann, Renate Gößmann, Elke Hoppe (Vertreterin für Michael Hoppe), Christa Sagawe (Touristik Bad Herrenalb), Steffen Völkle, Pfarrer Johannes Oesch, Horst Kottwitz und Wolfram Böttle nach der Übergabe des Spendenschecks im Herrenalber Rathaus. Foto: Stadt Bad Herrenalb Foto: Schwarzwälder Bote

1982 Euro – das ist die Spendensumme, die Bad Herrenalber Künstler an den Herrenalber Tafelladen übergeben haben.

Bad Herrenalb. Erlöst wurde die Summe durch den Verkauf von Kunstwerken und Kunstpostkarten sowie durch die Versteigerung eines Bildes von Initiator und Organisator Horst Kottwitz während einer Ausstellung im Kurhaus im September (wir berichteten).

Großer Bedarf

Neben Kottwitz hatten dort auch Wolfram Böttle, Christian Gerlach, Renate Gößmann, Doris Hartmann, Michael Hoppe, Anika Kötz, Christa Schneckenbach, Johanna Stanicki, Johanna Wipfler und Angela Wunsch ihre Werke präsentiert und für den guten Zweck zum Kauf angeboten. Unterstützt wurde die Aktion zudem durch eine Spende einer Bank.

Als Vertreter des Herrenalber Tafelladens bedankte sich Pfarrer Johannes Oesch bei allen Künstlern für die Spendenaktion. "Die Tafel funktioniert", sagte Oesch und erklärte, dass sich die Ursprungsidee, nur aussortierte Lebensmittel an Bedürftige zu verteilen, weiterentwickelt habe. "Es besteht ein großer Bedarf an haltbaren Lebensmitteln und Hygieneartikeln."

Bürgermeister Norbert Mai, der das Gemälde von Kottwitz als Privatmann ersteigert und im Rathaus aufgehängt hat, würdigte das vorbildliche Engagement der Künstler. "Ich hoffe, dass diese Aktion Nachahmer in der gesamten Region findet."

Auch über den Verwendungszweck machte sich der Bürgermeister Gedanken. "Mit 2000 Euro kann man eine Menge machen. Vielleicht kann man zur Weihnachtszeit Produkte ausgeben, die es normalerweise nicht in der Tafel gibt."

Dass es im nächsten Jahr wieder eine Spendenaktion geben wird, ist auch der Wunsch von Kottwitz. "Es gibt immer einen guten Zweck, den wir unterstützen können. In diesem Jahr konnten wir das Spendenergebnis verdoppeln, das ist natürlich ein toller Ansporn für das nächste Jahr."

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.