Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Siebentäler Therme wird verkauft

Von
HotelThermeTeinach: Die Zimmerkapazität soll von knapp 60 auf rund 130 verdoppelt werden. Foto: Fritsch

Bad Herrenalb/Bad Teinach-Zavelstein - Der Nordschwarzwald gehört zu den strukturschwachen Regionen im Land. Nun lassen zwei Investitionen im Tourismusbereich in Bad Herrenalb und Bad Teinach-Zavelstein aufhorchen.

Die Gespräche mit dem Landratsamt stehen zwar noch aus, doch bei einer Informationsveranstaltung wurden die Bürger nach zweijähriger Vorlaufzeit über die Entwürfe informiert: Die T.A.S. Vermögensverwaltung und Holding AG aus der Schweiz sowie RJS (Reinhold Josef Schneider, London/Schweiz) wollen die Schweizer Wiese in Bad Herrenalb (Kreis Calw) kaufen.

Die äußerst defizitäre Siebentäler Therme der 7500-Einwohner-Stadt soll abgerissen werden. Auf dem Areal ist ein Erlebnisbad in der Größenordnung der Bäder »zwischen Titisee-Neustadt und Erding« vorgesehen. Alles ist baulich miteinander verbunden: familienorientierter Freizeit­bereich mit Rutschen, Therme sowie die Sparten Wellness und Sauna. Die Kosten hierfür: ein dreistelliger Millionenbetrag.

Zudem ist ein Hotel mit zirca 360 Zimmern geplant. Ein Ärztehaus mit orthopädischer Ausrichtung und Schönheitschirurgie gehört genauso zum Projekt wie ein großes Parkhaus. Eine mehr als 500-seitige Machbarkeitsstudie liegt vor.

Die Investoren wollen das Millionen-Projekt selbst betreiben. Gerechnet wird täglich mit 1800 bis 2000 Besuchern. Sechs Monate vor Beginn der kleinen Landesgartenschau 2017 in Bad Herrenalb sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Gerechnet wird mit einer mindestens 30-monatigen Bauzeit. Von 500 bis 600 Festangestellten und einer bislang noch nicht abschätzbaren Zahl von Teilzeitkäften gehen die Investoren aus.

Der selbe Kreis, der nächste Kurort: Das Unternehmerehepaar Andrea und Wolfgang Scheidtweiler, dem das Brauhaus Pforzheim gehört, hat sich zusammen mit Partner Andreas Kohm, Miteigentümer des Pforzheimer Versandhauses Klingel, in den letzten Jahren unter dem Namen »Private Hotel Collection« ein kleines Imperium aufgebaut. Dazu zählen etwa das Hotel Halm in Konstanz, das Parkhotel Stuttgart Messe-Airport und das Parkhotel Pforzheim.

Vor gut einem Jahr haben Scheidtweiler und Kohm das traditionsreiche Bad Hotel in Bad Teinach-Zavelstein (Kreis Calw) erworben. Seither trägt es den Namen HotelThermeTeinach. Die Zimmerkapazität des Vier-Sterne-Hauses soll von knapp 60 auf rund 130 verdoppelt werden. Kräftig investiert wird in das dazu gehörige Thermalbad, das öffentlich zugänglich bleiben wird. Oberhalb von Bad Teinach wird eine zum Hotel gehörende Wanderhütte gebaut. Die konkrete Höhe der Investitionen will Scheidtweiler noch nicht sagen. Man kann auf jeden Fall von mehreren Millionen Euro ausgehen.

Mit dem sanierten Hotel wollen die Betreiber junge Familien und Wellness-Urlauber erreichen. »Das Haus soll Strahlkraft über den Landkreis hinaus haben«, sagte Markus Wendel, Bürgermeister des 3000-Einwohner-Städtchens Bad Teinach-Zavelstein.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading