Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Planung für kirchliches Weltereignis

Von
Der Gottesdienstausschuss für die elfte Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagte zur Vorbereitung der Vollversammlung, die 2021 in Karlsruhe stattfinden wird, in der evangelischen Akademie in Bad Herrenalb. Foto: Zoller Foto: Schwarzwälder Bote

Vom 8. bis 16. September 2021 findet die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), auch Weltkirchenrat genannt, statt –­ erstmals in Deutschland. Der Gottesdienstausschuss für die elfte Vollversammlung ÖRK tagte nun in der evangelischen Akademie in Bad Herrenalb.

Bad Herrenalb. Eine Tagung, die weitaus mehr Beachtung verdient. Zumal in der knapp einwöchigen Sitzung auch der Bischof der evangelischen Landeskirche in Baden, Jochen Cornelius-Bundschuh der Kommission einen Besuch abstattete. Klaus Hoffmann, neu gewählter Gemeinderat in Bad Herrenalb und Geschäftsführer der Karlsruher Tourismusgesellschaft, überbrachte den Willkommensgruß der Stadt und übergab nicht nur Broschüren der Stadt Bad Herrenalb, sondern zudem den City- und Regio-Guide sowie die begehrten Klappfächer der Fächerstadt Karlsruhe.

Aus jedem Kontinent der Welt waren gewählte Kirchenvertreter in die Kurstadt gereist, um sich im Detail mit den Gottesdiensten für die vom 8. bis 16. September 2021 stattfindende Vollversammlung des ÖRK, auch Weltkirchenrat genannt, zu beschäftigen. "Wir hatten schon auf der Fahrt mit der Albtalbahn nach Bad Herrenalb interessierte Gesprächspartner, die uns nach unserer Herkunft befragten und wissen wollten, was uns in den Nordschwarzwald führt", so Pfarrerin Bettina Fuhrmann.

Organisation vereint Christen aus 110 Ländern

Als Mitglied im Weltkirchenrat ist sie die verantwortliche Leiterin der 20-köpfigen Tagungskommission, die in fünf Sprachen miteinander kommuniziert und mittels Dolmetscher den Rahmen für die interkonfessionellen Gebete erörtert, die 2021 während der Vollversammlung zum Weltkirchenrat stattfinden werden.

Der Weltkirchenrat vereint Kirchen, Konfessionen und Kirchengemeinschaften in mehr als 110 Ländern und Territorien auf der ganzen Welt, die mehr als 560 Millionen Christen repräsentieren, darunter auch orthodoxe, anglikanische, baptistische, lutherische, methodistische und reformierte Kirchen. Kein Wunder also, dass diese Menschen aus aller Herren Länder die Aufmerksamkeit der Albtal-Bahnreisenden weckten. Was jedoch nur wenigen bekannt war, ist die Tatsache, dass das Arbeitstreffen im Albtal den Vorbereitungen für ein durchaus kirchliches Weltereignis geschuldet ist.

Erstmals in der 70-jährigen Geschichte des ÖRK wird die Vollversammlung in Deutschland stattfinden. Die Mitglieder des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates haben sich mit großer Mehrheit für die Fächerstadt Karlsruhe entschieden und damit gegen die südafrikanische Metropole Kapstadt. 1948 in Amsterdam gegründet, tagt der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) alle acht Jahre. Nachdem das Großereignis 1968 noch ein weiteres Mal in Europa stattfand, wurde für die nächste Tagung 2021 Deutschland erstmals als Austragungsort ausgewählt. Ein Großereignis, das nach Aussage von Hoffmann auch "im touristischen Bereich weite Wellen schlagen wird." Bereits heute wird eine Besucherzahl von 4000 bis 7000 Menschen prognostiziert. Eine stattliche Anzahl für ein Event, das für die Menschen in der Region nicht nur passende Übernachtungsmöglichkeiten bereitzustellen hat, sondern darüber hinaus auch für die Touristik eine Chance bietet, ihr gesamtes Portfolio rund um Kultur, Landschaft und Kulinarik zu offerieren.

Um den tagenden Kirchenvertretern einen bleibenden Eindruck zu vermitteln, berichtete Hoffmann Wissenswertes rund um die Zisterzienser-Gründung Herrenalb und die durch Religionsfreiheit gewachsene einstige Residenzstadt Karlsruhe. In offenen Worten sprach er auch die Hotelkapazitäten in Karlsruhe an, die bei weitem nicht für einen Großevent wie die ÖRK-Vollversammlung ausreichen würden. Daher nahm er sein Gespräch nicht nur zum Anlass, um für den Nordschwarzwald zu werben, sondern auch dazu, den Schulterschluss mit den Zimmeranbietern im Albtal bis nach Bad Herrenalb zu vermitteln.

Für Mikhail Goundiaev aus Moskau, der als Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche Deutschland bereits mehrmals besucht hat, Anlass, um die unberührte Natur zu loben. Er, der zum ersten Mal diese Region bereist, bezeichnete sie als "Juwel" und erwähnte nicht nur die Herrenalber Luft, sondern auch das Essen und den wohlschmeckenden Schwarzwälder Schinken. Die zukünftige Versammlung in Karlsruhe sieht er als grenzübergreifende Verbindung von Menschen und Kirchen, wobei das weltweite Zusammentreffen der Gläubigen durchaus aufzeigen könne, wie "Gemeinschaft funktioniert und Gerechtigkeit wachsen kann".

Die Mitglieder des Ausschusses erörterten den Rahmen für die interkonfessionellen Gebete und befassten sich dann im Detail mit dem Thema der Vollversammlung: "Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt." Dazu wurden Vorschläge für die Strukturierung des täglichen spirituellen Lebens der Versammlung ebenso wie Elemente für den Eröffnungs- und Abschlussgottesdienst und die tägliche gemeinsame Morgenandacht vorgelegt, die dann durch Pfarrerin Elisabeth Krause-Vilmar, Landeskirchenbeauftragte für Mission und Ökumene der evangelischen Landeskirche in Baden mit den einzelnen Kirchen in der Region abgestimmt werden.

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 130891

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.