Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Neun neue Räte im Gemeinderat

Von
In den Wahlbezirken Bad Herrenalb I und II wurde im Kurhaus gewählt. Foto: Kugel

Bad Herrenalb - Das vorläufige Ergebnis der Bad Herrenalber Gemeinderatswahl stand am Montagnachmittag gegen 16.30 Uhr fest. Und so manch einer reibt sich verwundert die Augen. Wie viele der 14 Stadträte, die erneut kandidieren, werden es schaffen? Auf diese Frage gab es im Vorfeld ganz unterschiedliche Antworten. Letztendlich sind nur noch sechs im neuen Gemeinderat vertreten. Von den Freien Wählern (FW) Walter Pfeiffer und Markus Merkle, von der CDU Christian Romoser sowie Hansjörg Rappold, von der Unabhängigen Bürgervereinigung (UBV) Christa Nofer und von der Grünen Liste (GL) Michael Theis.

Zu den Kandidaten, die es nicht schafften, gehören auch die Fraktionsvorsitzenden Karl-Heinz Waidner (FW) und Rüdiger König (UBV).

Der Stimmenkönig heißt Christian Romoser. Vor fünf Jahren und 2004 lag Christa Nofer an der Spitze.

In der Kurstadt gibt es noch die unechte Teilortswahl. Sie sorgt dafür, dass Ortsteile mit einer Mindestanzahl an Mitgliedern im Gemeinderat vertreten sind. So stehen von insgesamt 14 Sitzen Neusatz, Rotensol und Bernbach jeweils zwei sowie Bad Herrenalb acht zu. Bei der Wahl 2009 gab es noch zwei Ausgleichssitze, jetzt profitiert nur Theis davon. Somit gibt es neun neue Gesichter: Karl-Heinz Pfeiffer (FW), Klaus Lienen (CDU), Alexander Kasper, Wolfhart König und Otto Greul (alle UBV), Manfred Senk (GL) und vom Bürgerforum Bad Herrenalb (BF-BHA) Reinhard Domke, Andreas Tockhorn sowie Stefan Hahne. Zur Erinnerung: 2008 hatte der Gemeinderat beschlossen, das Gremium von 18 auf 14 Stadräte zu verkleinern.

Stärkste Gruppierung ist künftig die UBV mit vier Sitzen, gefolgt von FW, CDU und BF-BHA mit drei Mandaten. Die GL stellt zwei Stadträte. Bislang hatte die UBV ebenfalls vier Sitze, die FW fünf, die CDU vier und die GL drei Mandate.

Bei 6132 Wahlberechtigten lag die Beteiligung am Sonntag bei 46,4 Prozent. Briefwähler wurden 913 gezählt. Ungültige Zettel gab es 193. Gültige Voten kamen 31 572 zusammen: UBV: 8272, FW: 7233, CDU: 6439, BF-BHA: 5358, GL: 4270. 

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

10

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.