Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Klinik-Neubau mit etwa 120 Betten

Von
Auf der Fläche zwischen den Stadtwerken und dem Thermalbad will die Firma Celenus SE aus Frankreich eine Klinik bauen. Foto: Becker

Zwischen den Gebäuden der Stadtwerke GmbH und der Siebentäler Therme auf der Fläche des früheren Cafés Romanciers und den Feuerwehrbaracken soll jetzt ein Klinikneubau entstehen.

Bad Herrenalb (mak). Heute Abend tagt ab 18 Uhr der Bad Herrenalber Gemeinderat im Rathaus. Ein Tagesordnungspunkt lautet: "Aufstellungsbeschluss gemäß Paragraf zwei Baugesetzbuch (BauGB) ›Schweizer Wiese‹ mit örtlichen Bauvorschriften in Bad Herrenalb". Der Grund: ein Klinikneubau.

Geeigneter Standort

Laut Sitzungsvorlage hat sich im Laufe des Markterkundungsverfahrens für die Therme die Firma Celenus SE aus Frankreich "mit der Bitte an uns gewandt, einen geeigneten Standort für einen Klinikneubau zur Verfügung zu stellen, da das bisher angemietete Gebäude an der Ettlinger Straße/Bleichweg nicht mehr alle Bedürfnisse des Klinikbetriebes erfüllt".

Von Celenus sei die Fläche zwischen den Stadtwerken und dem Thermalbad favorisiert worden.

Celenus erwarte bei einem Standort in unmittelbarer Nähe zur Therme wichtige Synergie-Effekte, da ein Teil der Behandlungen problemlos in der Therme erfolgen könnte.

"Nach einem ersten Gespräch mit dem Landratsamt haben sich Möglichkeiten aufgezeigt, wozu aber ein Bauleitverfahren erforderlich ist. Das von der Klinik beauftragte Planungsbüro abc-Modul GmbH aus Berlin hat eine Konzeptplanung aufgestellt, die von dem Planungsbüro Gerhardt. stadtplaner. architekten (GSA), Karlsruhe, in ein Bebauungsplan-Konzept übernommen wurde", teilt die Stadtverwaltung weiter mit.

Die Konzeptplanung wird in der Sitzung vorgestellt. Das Büro GSA zeigt dazu passend die Bebauungsplan-Perspektiven auf. Darauf aufbauend soll der Aufstellungsbeschluss für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan gefasst werden.

Circa 10 000 Quadratmeter

Die Ausgangslage wird vom Planungsbüro folgendermaßen beschrieben: Die Celenus SE betreibe seit mehr als 30 Jahren am Standort Bad Herrenalb eine Rehabilitationsklinik, in der ein breites Spek­trum an psychischen und psychosomatischen Erkrankungen behandelt werde.

Am bisherigen Standort lasse sich wegen der räumlichen Gegebenheiten zukünftig kein funktionaler und wirtschaftlicher Betrieb mehr gewährleisten.

Der Klinikneubau soll circa 120 Betten umfassen. Für die medizinisch und therapeutisch notwendigen Einrichtungen und die Patientenunterbringung und -Versorgung wird zum jetzigen Planungszeitpunkt von einem Flächenbedarf von rund 10 000 Quadratmeter Bruttogrundfläche und einem Grundstücksbedarf von etwa 7000 Quadratmeter ausgegangen.

Das Gebäude wird als viergeschossiger Baukörper mit aufgesetztem Staffelgeschoss geplant. 70 bis 80 Auto-Stellplätze sollen auf dem Grundstück Platz finden.

Aufgrund der sehr beengten Situation im aktuellen Gebäude strebt Celenus eine Eröffnung der neuen Einrichtung Ende 2018 Anfang 2019 an.

Beschluss aufheben

Der Beschlussantrag sieht heute Abend übrigens so aus: "Der Gemeinderat hebt den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan mit Ziel der Ansiedlung einer großflächigen Erlebnis- und Thermalbadlandschaft mit Hotel, Geschäften, Gastronomie und Parkhaus auf dem Gelände der Schweizer Wiese und der Falkensteinwiese vom 18. Dezember 2013 auf."

Das Gremium soll zudem die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes "Schweizer Wiese" mit örtlichen Bauvorschriften in Bad Herrenalb beschließen sowie der Gemeinderat entsprechenden Änderung/Fortführung des aktuellen Flächennutzungsplanes zustimmen.

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.