Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Jugend begeistert

Von
Schüler des Helmholtz-Gymnasiums Karlsruhe gestateten ein beeindruckendes Konzert in der Bad Herrenalber Klosterkirche. Foto: Gegenheimer Foto: Schwarzwälder-Bote

Bad Herrenalb. "Filmmusik, die Herzen berührt", präsentiert von Kindern für Kinder – dieses Motto des Herbstkonzertes von "Klassik im Kloster" in der Klosterkirche ging voll auf.

Erlös für Straßenkinder

Der Unterstufenchor und das Orchester der Mittelstufe des Helmholtz-Gymnasiums Karlsruhe unter Leitung von Margit Binder und Doris Dotzauer präsentierten in einem eineinhalbstündigen Konzert Klassiker der Filmmusik. Eloquent anmoderiert von "Klassik im Kloster"-Organisatorin Sabine Zoller. Wohin der Erlös des gut besuchten Abends fließt, erläuterte Alexandra Nowack, Gründerin und Vorsitzende des Vereins "Indischer Regenbogen" – an das "Haus der Liebe", eine Einrichtung ihres Vereins für behinderte Straßenkinder in Indien.

Mit einem vollklingenden "Star Wars"-Thema begann das Orchester den musikalischen Reigen. Darauf folgte ein melancholisches "Smile" aus Charlie Chaplins Filmklassiker "Moderne Zeiten". Bei "König der Löwen" mit dessen zentralen "Circle of Life" präsentierte sich der Chor und erstmals als Solistin Zehntklässlerin Iman Kubba. Sie glänzte außerdem mit zwei Soli zur Klavierbegleitung von Fabian Huissel beim anspruchsvollen Adele-Song "Skyfall" aus dem James-Bond-Film und "I see fire" aus "Der Hobbit – Smaugs Einöde", komponiert vom angesagten Popstar Ed Sheeran, ganz ohne Mikro und mit Ton- und Textsicherheit.

Der absolute Schmelz-Klassiker "My heart will go on" aus "Titanic", eigens arrangiert für Streichorchester von James Horner, füllte mit seinem Klang den Raum der altehrwürdigen Klosterkirche.

Toll kamen der Zweiklang der Solostimmen von Anna-Maria Breiller-Popescu und Iman Kubba, der helle Klang des Chors in Französisch und der träumerisch anmutende Einsatz der Streicher herüber bei Stücken aus "Die Kinder des Monsieur Mathieu".

Die Kunstfertigkeit eines jeden einzelnen Instrumentes zeigte die "Forrest Gump Suite" aus dem gleichnamigen Film, bei der Querflöte und Metallofon ein tolles Entree lieferten, ehe Streicher, Holz- und Blechbläser nacheinander brausend aufspielten und die Pauke ein bravouröses Finale einläutete. Beim monumentalen Schlussarrangement, der "Symphonic Suite" aus "Herr der Ringe", wechselten sich noch einmal Orchester und Chor in beeindruckender Weise ab – von der Taktvorgabe der Pauke über zart tupfende Streicher bis zum volltönenden Einsatz der Bläser und dem trillernden Hüpfen der Querflöte beim rauschenden Finale.

Auf Spendenbasis

"Hier zeigen Jugendliche, welches Potenzial in ihnen steckt“Andreas Lapp, eigens anwesender Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, und dankte zugleich Organisatorin Zoller: "Bad Herrenalb wäre ärmer für uns alle ohne Ihre Arbeit." Nowack verkündete die ersten "Hochrechnungen" der Spendeneinnahmen – aufgrund zu hoher Gema-Gebühren war das Konzert kurzfristig auf Spendenbasis umgestellt, die bereits eingenommenen Kartenverkaufserlöse zurückgezahlt worden: 2000 Euro aus Eintrittsspenden, auf die Honorarkonsul Lapp noch einmal den selben Betrag drauflegte zu einer Gesamtsumme von insgesamt stolzen 4000 Euro.

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading