Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Im Schwimmbecken planschend 2018 begrüßt

Von
Eine etwas andere Silvesterfeier erlebten die Besucher der Therme. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Herrenalb. Badehose und Bikini statt Abendkleid, Anzug und Krawatte: Nur einige hundert Meter vom Bad Herrenalber Kursaal fand eine etwas anders gelagerte Silvesterparty in der Bad Herrenalber Siebentäler Therme statt. Im Schwimmbecken planschend ins Jahr 2018 – das Therme-Team um Bademeister Manfred Schulze hatte in der Silvesternacht bis weit nach Mitternacht geöffnet.

Und zwar Innen- und Außenbecken, Sauna, Wellness und Massage, Peeling bis hin zur Wassergymnastik sowie einer kulinarischen Verführung beherrschten den Silvesterabend. Im Rahmen zahlreicher Sonderleistungen präsentierten die 500 Quadratmeter große Badelandschaft sowie die noch um 200 Quadratmeter größere Wellness-Welt ihre Angebote. Natürlich auch gleich mit Blick auf 2018, mit Ideen, wie man es sich im neuen Jahr gut gehen lassen kann.

Die musikalische Umrahmung kam direkt vom Beckenrand. Die Gruppe "Musik For The Kitchen" ist eine Band aus dem Ruhrgebiet, die mit ihrer Art von Musik den herkömmlichen Rahmen sprengt. Ihre "Arbeitsgeräte" bestanden aus Akustikgitarre, Kontrabass, Akkordeon und Schlagzeug.

Eigenkompositionen und diverse Varianten von Klassikern sind ihr Markenzeichen. Man musste manchmal schon genau hinhören, um die Originale zu erkennen. Allein was die Gruppe gegen Ende ihres Programms aus dem Depp Purple Klassiker "Smoke on the Water" machte, verdiente höchsten Respekt. Das war moderne europäische Folklore, ausgestattet mit überwiegend deutschen Texten fast schon im Stil von Kleinkunst.

Eine Art Liza Minnelli

"Das war auch für uns etwas ganz Außergewöhnliches", beschrieb Coco Clownesse ihre Auftritte auf der kleinen Bühne am Rande des Schwimmbeckens. "Das habe ich heute zum ersten Mal erlebt", sagte die Saarländerin, die künstlerisch in Berlin groß geworden ist, mit einem Blick auf ihre im Wasser schwimmenden Zuschauer. Sie präsentierte sich als Coco Clownesse als eine Art Liza Minnelli, mit der sie durchaus eine gewisse Ähnlichkeit verbindet, in musikalischer und tänzerischer Form gespickt mit einem kräftigen Schuss Sex-Appeal. Allerdings in einer sehr farbigen und speziell kultivierten Komik angeboten.

"Wir machen das Silvesterprogramm in einem zweijährigen Rhythmus", erklärte die für das Marketing zuständige Sandy Schmidt. Dazu gehörte auch eine farbenprächtige LED-Show die die Besucher im Außenbecken ins neue Jahr geleitete.

Diesmal reichte zum Zuschauen bei (fast) angenehmen Temperaturen der Bademantel, denn der Winter hatte sich auch in Bad Herrenalb nach den Weihnachtstagen verabschiedet.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.