Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Evangelische Mystik gibt es eben doch

Von
Die stellvertretende Vorsitzende des Freundeskreises der Evangelischen Akademie Baden, Alexa Maria Kunz, zeichnete in Bad Herrenalb den Leipziger Theologen Peter Zimmerling mit dem diesjährigen Akademiepreis aus. Foto: Helbig Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Bernd Helbig

Bad Herrenalb. In festlichem Rahmen und in Anwesenheit vieler Gäste ist gestern der Akademiepreis an den Leipziger Theologieprofessor Peter Zimmerling verliehen worden.

Mit der Auszeichnung würdigt der Freundeskreis der Evangelischen Akademie Baden jährlich Autoren herausragender Vorträge bei den Tagungen. Zimmerling wurde 1958 in Nidda geboren. Ab 1978 studierte er Evangelische Theologie in Tübingen und Erlangen und promovierte 1990 in Tübingen. Seit 2005 ist er Professor an der theologischen Fakultät Leipzig. 2009 wurde er zum Domherrn zu Meißen berufen.

Mit der Preisverleihung wird sein Beitrag über den UNO-Generalsekretär und Friedensnobelpreisträger Dag Hammarskjöld und dessen mystisch geprägte Spiritualität gewürdigt. In seiner Laudatio sagte Pfarrer Wolfgang Max, Zimmerling erhalte den Preis für seine Arbeiten über evangelische Spiritualität, vor allem aber für den Vortrag über Dag Hammarskjöld. Max verwies auf zahlreiche Veröffentlichungen Zimmerlings zu diesem Thema. Spiritualität und Mystik seien Lebensthemen des Ausgezeichneten aus wissenschaftlichem und aus existenziellem Interesse.

Die stellvertretende Vorsitzende des Freundeskreises, Alexa Maria Kunz, überreichte den Preis an Zimmerling und gratulierte als erste. Grußworte sprachen Andreas Müller und Katja Boehme, Vorstandsmitglieder der Gesellschaft der Freunde christlicher Mystik, der Zimmerling seit vielen Jahren angehört.

Zimmerling setzte sich in seinem Festvortrag "Den Glauben ins Leben ziehen" mit der christlichen Existenz zwischen kritischer Vernunft und gelebter Mystik auseinander. Die Reformation habe zwar den Glauben von der Vereinnahmung durch religiöse Eliten befreit. Dagegen habe sich die Beziehung zwischen Mystik und Protestantismus lange Zeit als Problemgeschichte dargestellt. Weite Teile der akademischen Theologie hätten einen unüberbrückbaren Graben zwischen Mystik und Protestantismus gesehen. In seinem Vortrag wolle er aufzeigen, dass ein mystik-freier evangelischer Glaube eine Unmöglichkeit darstelle und dass in der Mystik Potenziale enthalten seien, die helfen könnten, die Selbstsäkularisierung und Selbstbanalisierung zu überwinden. Zeigen wolle er auch, wie die gelebte Mystik Heimatrecht im evangelischen Glauben bekommen könne.

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von Klaus Bucher (Saxofon) und Alexander Nagel (Flügel).

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading