Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Eine Strecke vom Freibad über die Autobahn ins Zentrum von Stuttgart

Von
460 Bahnen, also 11,5 Kilometer, schwamm Bernhardt Stauß (rechts) und bekam dafür Urkunde und Preis aus den Händen von Bad Herrenalbs Bürgermeister Norbert Mai. Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Herrenalb. 64 Schwimmer haben am diesjährigen Sponsorenschwimmen im Freibad von Bad Herrenalb teilgenommen. Sie schwammen am vergangenen Samstag insgesamt 3560 Bahnen, also 89 Kilometer.

"Das ist exakt die Strecke vom Freibad über die Autobahn ins Zentrum von Stuttgart", sagte Sebastian Graubner, Vorsitzender der Interessengemeinschaft (IG) FreiBadHerrenalb, auf der Preisverleihung. Die IG hat das Sponsorenschwimmen zum zweiten Mal organisiert. Offizieller Veranstalter waren die Stadtwerke Bad Herrenalb. Die Schirmherrschaft übernahm Bürgermeister Norbert Mai. Er machte den Startpfiff. Die Anzahl geschwommener Bahnen war größer als im Jahr zuvor (3441). Da es aber weniger Sponsoren gab, die jede Bahn mit einem Obolus belohnten, ist der Erlös geringer ausgefallen. "Vierstellig, aber deutlich geringer", sagte Graubner. Die genaue Summe stand bis Redaktionsschluss noch nicht fest.

Jüngste Teilnehmerin (4) hat erst vor 14 Tagen Schwimmkurs abgeschlossen und schafft sechs Bahnen

"Es hat mich gefreut, dass sehr viele Kinder und Jugendliche mitgemacht haben", sagte Josef Reiser, zweiter Vorsitzender der IG. Die jüngste Teilnehmerin war Emely Kruppa (4). Sie hatte erst vor 14 Tagen einen Schwimmkurs in der Siebentäler Therme abgeschlossen und schwamm sechs 25-Meter-Bahnen. Milena Gröner (7) schaffte 28 Bahnen. Die drittjüngsten Teilnehmer waren Elias Scheib (9) und Romy Kaiser (9). Sonderpreise gingen an Emma Kaiser (11) für 92 Bahnen und Mareen Hamberger (10), die 100 Bahnen und damit 2,5 Kilometer am Stück schwamm.

Viele Badegäste beobachteten das Wettschwimmen von den voll besetzten Tischen des Freibadkiosks. Dort gab es neben den üblichen Speisen und Getränken an diesem Tag auch Wassermelonen und Flammkuchen. Bei der Siegerehrung applaudierten sie für Bernhardt Stauß, der 460 Bahnen schwamm. Markus Grußmayer schaffte 350 Bahnen, Lenka Machael 300. Ältester Teilnehmer war Erwin Wildemann, der mit 84 Jahren noch 52 Bahnen durchzog.

Am weitesten her war Matheus Batista aus Sao Paulo/Brasilien. Er trug mit 36 Bahnen zum Gelingen des diesjährigen Sponsorenschwimmens bei. Bei der Siegerehrung ließ Bürgermeister Norbert Mai ihn die Worte "Schwarzwälder Kirschtorte" ins Mikrofon sagen. Das trug zur guten Stimmung bei, die Dank der zahlreichen heiteren Gäste und der strahlenden Sonne den ganzen Tag herrschte. Übrigens: Am kommenden Freitag wird im Freibad die Generalsanierung des Bades vor genau 30 Jahren gefeiert. Ab 20 Uhr gibt es Livemusik sowie Artistik auf dem Sprungturm und am Beckenrand. Das Bad ist an diesem Tag bis Mitternacht geöffnet.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.