Makitaro Arima (links) begleitet am Piano die beiden Solistinnen Evelina Bott und Monika Erol.Foto: Zoller Foto: Schwarzwälder Bote

Kultur: Das "Duetto Classico", Evelina Bott und Monika Erol, begeistert mit Pianist Maktaro Arima

Bad Herrenalb. Am Piano einfühlsam und souverän von Makitaro Arima begleitet, verzauberten die beiden Solistinnen Evelina Bott (Sopran) und Monika Erol (Mezzosopran) unter dem Motto "Ein Konzert für’s Herz" am Sonntag ihr Publikum in der Klosterkirche.

In Corona-Zeiten ist alles anders – gerade auch in der Kultur. Das Konzept der "Kleinen Abendmusik" in der Klosterkirche von Bad Herrenalb ist der Tatsache geschuldet, dass viele Konzerte im Freien stattfinden und daher musikalische Darbietungen in der Kirche lediglich 30 Minuten umfassen sollen. Doch das ist Theorie. Denn die Realität zeigte auch am Sonntag, dass Menschen, die Musik lieben, gerne länger klassischen Klängen lauschen. Das 2014 gegründete "Duetto Classico" hatte daher wohlweislich weitere Zugaben im Repertoire und bezauberte damit ein knapp 50 Personen umfassendes Publikum, das coronabedingt mit Mund-Nasenschutz in großen Abständen in der Kirche Platz genommen hatte.

Leidenschaftliche Mimik

"Der gute Klang hat mich fasziniert", urteilt Rolf Füsser. Und der Gast aus Bernbach fügt schmunzelnd hinzu: "So ein tolles Programm, hatte ich nicht erwartet." Auch Arima, Dozent an der Musikhochschule Karlsruhe, lobt die beiden Sängerinnen, die mit "leidenschaftlicher Mimik und Gestik ein vielseitiges Programm" präsentierten.

Als Auftakt hatte sich das Duo daher auch das Stück "Wie im Himmel – Meine Sehnsucht führt mich hierher" vom schwedischen Musical "As it is in Heaven" ausgewählt, um im Anschluss weitere Glanzpunkte aus Musical und Operette erklingen zu lassen. Charmant informierte Erol über die weiteren Programmpunkte und erklärte: "Unsere Sehnsucht führte uns hierher, denn Gesang ist alles für uns."

Damit stimmte Erol die Besucher auf ein vielseitiges Programm ein, das zunächst mit "Leise flehen meine Lieder" von Franz Schubert startete und dann zu Operette und Musical wechselte. Mit dem Lied aus der "Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán erklang im Duett "Machen wir’s den Schwalben nach", und danach mit Domenico Gaetano Maria Donizettis Zigeunerin, vorgetragen in deutscher Sprache. Danach folgte "Rebecca" aus dem gleichnamigen Musical von Sylvester Levay und dem wohl einzigartigen Ohrwurm "My heart will go on" aus dem Musical "Titanic".

Und zum krönenden Abschluss erfüllte das Duett mit den Klängen des Klassikers "What a wonderful World" von Louis Armstrong den Kirchenraum.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: