Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Die Nachfrage ist in diesem Jahr sehr hoch

Von
Los geht’s mit der Mostsaison in Neusatz: Zum Vormosten waren die IG Moschde-Mitglieder Verena (von links), Timo und Nathalie Krause, Hansjörg Sieger, Cornelia Merkle und Ulrich Wurster im Einsatz.Fotos: Gegenheimer Foto: Schwarzwälder Bote

Die Besitzer von Obstbäumen dürfen sich freuen: Das ehrenamtliche Team von der IG Moschde Neusatz/Rotensol steht zur beginnenden Obstsaison in den Startlöchern.

Bad Herrenalb-Neusatz. Vergangenen Samstag wurden Presse und Zubehör im alten Neusatzer Schulhaus aus dem Winterschlaf geholt. Besser gesagt: "Seit vergangenen Oktober war die Kelter nicht in Betrieb", wie der neue Vorsitzende der IG, Timo Krause, erklärte. Also wurde die Gelegenheit genutzt zu putzen, die Funktionsfähigkeit der Gerätschaften zu prüfen und zugleich den Vereinsraum auf Vordermann zu bringen. "Coronabedingt haben wir den bisher ebenfalls nicht nutzen können."

Für diese ganz besondere Saison wurde vom Vorstand ein mit der Stadt Bad Herrenalb abgestimmtes Hygienekonzept erarbeitet. So können Kunden ihr Obst auf die Waage anliefern, alle weiteren Arbeitsschritte bis zur Saftausgabe übernehmen die IG-Mitglieder. "Das bedeutet sechs Personen im Innenbereich, alle mit Mund-Nasen-Schutz", erklärte Krause, "deutlich mehr Vereinsmitglieder als sonst sind im Einsatz."

Alle Termine können gestemmt werden

Bei einem kleinen Verein umso vorbildlicher, dass die Termine gestemmt werden können: 26 von 33 Mitgliedern haben sich zur Mithilfe bereit erklärt. Damit ist gewährleistet, dass die Samstagstermine ab 12. September stattfinden können. "Es gibt eine recht große Nachfrage, gerade bei den frühen Terminen", berichtete der stellvertretende Vorsitzende Ulrich Wurster, "Obst gibt es dieses Jahr früh und reichlich. Allerdings sind die Früchte aufgrund der Trockenheit relativ klein."

Und dann ging es los mit dem Vormosten des ersten Kernobstes: Rund 350 Kilo hatte Wurster dafür angeliefert. Die Zentnersäcke wurden von Krause und Hansjörg Sieger auf die Schütte gewuchtet, rollten in den Schacht. Wurster sowie das jüngste IG-Mitglied, die gerade 16-jährige Nathalie Krause, standen fachmännisch an der Presse, während die Maische in die Tuchlagen pratzelte.

Derweil bereiteten Verena Krause und Cornelia Merkle die Edelstahlbehälter für die Heißabfüllung vor. Ein Teil des ersten Saftes der Saison wurde in offene Behälter direkt, der andere heiß abgefüllt. Eben um alles durchzutesten.

Die Presse ist 65 Jahre alt

Und dann galt es in diesem Jahr beim Vormosten noch eine weitere, ganz besondere Aufgabe zu übernehmen: Das IG-Team durfte vor der Kamera des renommierten Reisejournalisten Jürgen Drensek die Handgriffe an Spindel, Presse und Co. direkt kommentieren. Drensek war das Kulturgut der Saftgewinnung mit der 65 Jahre alten Obstpresse einen Beitrag in seiner derzeit entstehenden Bad Herrenalb-Reportage wert.

Wer Saft pressen lassen möchte, darf über die E-Mail info@ig-moschde.de oder Telefon 07083/92 89 54 einen Termin vereinbaren. Die Moste ist voraussichtlich bis Ende Oktober samstags (außer Feiertag 3. Oktober) geöffnet.

Fotostrecke
Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 130891

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.