Von Bad Herrenalb über Gernsbach nach Baden-Baden führt die Linie 244. Am Rathaus soll jetzt morgens um 7 und 8.34 Uhr der Bus abfahren. Foto: Kugel Foto: Schwarzwälder-Bote

Gespräch im Bad Herrenalber Rathaus mit positiven Auswirkungen

Bad Herrenalb (mak). "Mit dem jetzigen Fahrplan kann man leben", stellte gestern Bad Herrenalbs Bürgermeister Norbert Mai auf Anfrage unserer Zeitung fest. Der Schülerverkehr sei gewährleistet. Sorgte doch die geplante Änderung der Buslinie 244, die von Bad Herrenalb über Gernsbach nach Baden-Baden führt, für Aufregung in der Bevölkerung (wir berichteten).

In der letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause informierte der Schultes über den neuesten Stand. Er sprach von einem Hickhack. Beteiligte habe man ins Rathaus eingeladen. Es sei ein sehr anstrengendes Gespräch gewesen, so der Bürgermeister vorigen Monat. Man habe vorgesprochen – nun werde geprüft. Die Schüler müssten eine ordentliche Verbindung haben, nicht zu vergessen die Pendler. Es könne auch nicht sein, dass Touristen nur noch am Wochenende ins Murgtal kommen.

Der Rathauschef ging in den "nächsten 14 Tagen" von ersten Ergebnissen aus. Mittlerweile wartet Mai schon auf die Genehmigung des Regierungspräsidiums. Denn das von ihm initiierte Gespräch hat anscheinend Wirkung gezeigt, der Kreis Rastatt ist der Stadt Bad Herrenalb trotz finanzieller Nöte entgegengekommen. Wobei sich der Schultes auch beim Landratsamt Calw bedankt, das die Gespräche begleitet habe.

Der neue Fahrplan, der ab 10. September gültig ist, soll nun laut Bürgermeister bei der Buslinie 244 so aussehen: Am Bahnhof fährt der Bus um 6.57 und 8.31 Uhr ab. Die Schulleiter aus Gernsbach hätten beim Gespräch Wert auf die erste und dritte Stunde gelegt. Mai weiter: Zwischen 12 und 19 Uhr gebe es sieben Rückfahrten von Baden-Baden nach Bad Herrenalb. Am Nachmittag fahre des Weiteren der Bus von 13 bis 18 Uhr stundenweise von Bad Herrenalb nach Baden-Baden.

An den Wochenenden werde "runter wie hoch" im Stundentakt gefahren. Das sei besonders für die Touristen wichtig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: