Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Bürgerentscheid zum Landkreis-Wechsel ist gültig

Von
Martin Knirsch, Sprecher der Bürgerinitiative und zugleich gesetzliche Vertrauensperson des Bürgerbegehrens "Sag ja zum Landkreis Karlsruhe", beim Auszählen. Foto: Kugel

Bad Herrenalb - Das Landratsamt Calw und das Regierungspräsidium Karlsruhe bestätigen die Gültigkeit des Herrenalber Bürgerentscheids zum Kreiswechsel vom 23. Oktober. Das wurde am Montag in einer Pressemitteilung mitgeteilt.

Eine eingehender Prüfung sei vorausgegangen. Wie berichtet, waren Diskussionen aufgekommen, ob alles rechtens sei, weil am Tag des Entscheids Martin Knirsch, Sprecher der Bürgerinitiative (BI) und zugleich gesetzliche Vertrauensperson des Bürgerbegehrens "Sag ja zum Landkreis Karlsruhe", sowohl im Wahllokal als auch bei der anschließenden Stimmenauszählung als Wahlhelfer tätig war. Dieser Umstand hatte im Nachhinein den Bad Herrenalber Stadtrat Markus Merkle dazu veranlasst, sich mit der Bitte um Prüfung der Gültigkeit des Bürgerentscheids an das Landratsamt Calw als zuständige Rechtsaufsicht zu wenden.

Persönliche Sichtweise

Bei der Bad Herrenalber Gemeinderatssitzung am 9. November meldete er sich zu Wort. Er gab seine persönliche Sichtweise zur "aktuellen Lage nach dem Bürgerentscheid" wieder. Unter anderem sagte der Stadtrat aus Neusatz, dass der Ablauf bei ihm starke Verwunderung ausgelöst habe. "Wurden doch auch führende Köpfe der Bürgerinitiative eingesetzt, die Wahlzettel zu verteilen und die Stimmen auszuwerten." Eine Befangenheit dieser Personen liege seines Erachtens auf der Hand, "eine Ungerechtigkeit, die mir keine Ruhe ließ". Er habe keinen Zweifel an der Integrität der betreffenden Personen, jedoch hätten sie indirekt Einfluss auf die Wahl nehmen können.

Hauptamtsleiter Johannes Kopp erklärte seinerzeit, von der BI seien Knirsch und Gerhard Wetzel als Wahlhelfer im Einsatz gewesen. Die Stadtverwaltung habe bewusst Transparenz gewährleisten wollen. Mit Blick auf Befangenheit sei Wetzel als Mitglied der BI außen vor, bei Knirsch als Vertrauensperson stehe ein Fragezeichen.

Geltendes Recht

Nun teilen Landratsamt und Regierungspräsidium mit: "Auch wenn die zugrundliegende Rechtsfrage bislang nicht gerichtlich entschieden wurde, halten das Landratsamt Calw und das Regierungspräsidium Karlsruhe es bereits für zweifelhaft, dass die Mitwirkung des Vertreters der BI im Wahlvorstand gegen geltendes Recht verstoßen hat." Laut Kommunalwahlgesetz Baden-Württemberg seien für die Durchführung eines Bürgerentscheids die Bestimmungen zur Wahl des Bürgermeisters anzuwenden. Zwar gelte für Kommunalwahlen, dass Vertrauensleute für Wahlvorschläge nicht zu Mitgliedern eines Wahlorgans berufen werden dürften. Gerade für Bürgermeisterwahlen und somit auch für Bürgerentscheide gebe es hingegen keine solche Regelung.

Auszählung im Team

Unabhängig hiervon gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass die Vertrauensperson die Wahl durch ihre Tätigkeit im Wahllokal beeinflusst habe.

"Da die Auszählung der Stimmen in einem Team, öffentlich und unter tatsächlicher Anwesenheit vieler Bürgerinnen und Bürger erfolgte", könne auch diesbezüglich eine Manipulation durch die Mitwirkung des BI-Sprechers ausgeschlossen werden.

Im Ergebnis sehen das Landratsamt Calw und das Regierungspräsidium Karlsruhe daher keinen Grund, den Bürgerentscheid in Bad Herrenalb vom 23. Oktober zu beanstanden.

Bürgermeister Norbert Mai sagte gestern auf Anfrage unserer Zeitung: Ausgehend davon, dass jeder Wahlhelfer als befangen gelte könnte, sei das Ergebnis zu begrüßen. "Und jetzt bin ich gespannt, welche Entscheidung das Land trifft", so das Stadtoberhaupt. Er hoffe nach wie vor auf eine baldige Nachricht aus Stuttgart.

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.