Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb Bislang die höchste Spendensumme

Von
Glücklich über den Erfolg des Benefizkozertes: Andreas Lapp (von links), Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, Nowack, Indischer Regenbogen, Bärbel Pachtner und Margit Binder, Helmholtz Gymnasium, Iman Kubba, Schülerin und Solistin, Sabine Zoller, "Klassik im Kloster". Foto: Veranstalter Foto: Schwarzwälder Bote

Große Freude: Die 45. Veranstaltung von "Klassik im Kloster" erreichte mit 8428 Euro die höchste Spendensumme aller Zeiten.

Bad Herrenalb. Zum Benefizkonzert von "Klassik im Kloster" gab es nach knapp eindreiviertel Stunden stehende Ovationen für die jungen Talente vom Helmholtz Gymnasium in Karlsruhe. Das Konzert von Chor und Orchester der hochbegabten Musiker der Fächerstadt lockte unter dem Titel "Filmmusik III" nicht nur Herrenalber, sondern auch zahlreiche Gäste aus Gernsbach, Rastatt, Durmersheim, Karlsruhe, Ettlingen, Dobel und Neuenbürg in die Klosterkirche. "Das stand schon lange in meinem Terminkalender", erklärte ein Besucher und eine weiterer meinte: "So etwas Außergewöhnliches darf man nicht verpassen!" Und in der Tat, das außerordentliche Spektrum der 100 Jugendlichen, die Veranstalterin Sabine Zoller bei ihrer 45. Veranstaltung von "Klassik im Kloster" präsentierte, war mehr als ausgezeichnet (wir berichteten). "Beachtlich vor allem die Präzision, mit der die jungen Leute zu Werke gingen", bemerkt eine Besucherin aus Gernsbach und ein Gast aus Rastatt erklärt das Konzert zu einem "großen Erlebnis". Für ihn war nicht nur die spontane Zugabe ein Gewinn, sondern auch die Veranstaltung an sich, bei der ein Gymnasium mit Musikprofil live zu hören und zu sehen war.

Kooperation angesprochen

Für das Benefizkonzert eigens aus Stuttgart angereist war der Honorarkonsul der Republik Indien für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, Andreas Lapp. Denn der Spendenerlös des Konzertes war dafür bestimmt, Waisenkindern in Indien eine Zukunft zu ermöglichen. Gleich zu Beginn des Konzertes betonte Lapp bei seiner Ansprache, dass er sich bereit erkläre, die eingehende Spendensumme zu verdoppeln. Er sprach darüber hinaus eine Schulkooperation mit Indien an, bei dem er dem Helmholtz Gymnasium sogar für fünf Schüler eine Reise nach Indien finanziert. Durch diese Worte geradezu beflügelt, war die Leidenschaft und Spielfreude der jungen Musiker angefacht, mit der dann auch sprichwörtlich der Funke auf das Publikum in der voll besetzten Klosterkirche übersprang, das den Solisten ebenso wie Chor und Orchester höchste Aufmerksamkeit zollte und die dargebotenen Stücke mit jeweils großem Applaus belohnte.

Kurz vor Konzertende übergab Zoller, die als Moderatorin durch das Programm führte, das Wort an die Gründerin des Vereins Indischer Regenbogen, Alexandra Nowack aus Durmersheim. Sie setzt sich seit vielen Jahren für Waisenkinder in Indien ein und ist mehrmals im Jahr vor Ort, um in Assam, einer Region die just in den vergangenen Tagen wieder für Hiobsbotschaften durch Erdrutsche und Überschwemmungen sorgte, Waisenkindern eine Schulausbildung und eine Heimat in eigens dafür gebauten Heimen zu ermöglichen. Sie berichtete darüber, dass die Spendengelder des "Klassik im Kloster"-Konzertes dafür eingesetzt werden und darüber, dass schon mit 120 Euro im Jahr eine Schulausbildung für ein Kind finanziert werden kann. Das Konzert endete mit einem berührenden Finale. Rhythmisch, begeisternd und gefühlvoll wurde die Musik dieses Kontinents mit dem Lied "Trockne Deine Tränen, Afrika" vorgetragen und instrumental bisweilen auch mit Trommeln begleitet. Gemeinsam dirigierten die beiden Lehrerinnen des Gymnasiums, Margit Binder das Orchester und Bärbel Pachtner den Chor. Ein Erlebnis für alle Sinne, das mit tosendem Applaus sogar dem grollenden Gewitter trotzte und am Ende die Spendenbox am Kirchenausgang ein weiteres Mal füllte. Damit waren nicht nur die zunächst angekündigten 2728 Euro in der Kasse – das begeisterte Publikum spendete erneut – und insgesamt kam somit die Summe von 4214 Euro zusammen.

Durch das Engagement von Lapp, der diese Summe verdoppelt hat, steht nun insgesamt ein Spendenvolumen von 8428 Euro für Kinder in Indien zur Verfügung. Ein "bislang einzigartiges Spendenvolumen", wie Zoller freudestrahlend berichtet, denn "so eine gigantische Spendenhöhe wurde bislang noch bei keinem der vergangenen Benefizkonzerte von Klassik im Kloster erreicht". Und das wohlgemerkt bei 44 Veranstaltungen, mit denen die Veranstalterin in den vergangenen Jahren rund 40 000 Euro zur Unterstützung von Kindern, Chören und sozialen Projekten beigesteuert hat.

Ein Volumen wie dieses beflügelt im wahrsten Sinne des Wortes auch die Initiatorin der Benefizkonzerte. Wie Zoller verkündet, hat sie für das "Jubiläumsjahr" von "Klassik im Kloster" bereits die Weichen für 2020 gestellt. "Nachdem wir nun schon ein Mumbai-Eis in Herrenalb anbieten können, wird es im nächsten Sommer nicht nur das Konzert zugunsten von Kindern in Indien geben." Zum 15-jährigen Bestehen der Benefizkonzerte plant sie in Kooperation mit dem Indischen Honorarkonsulat in Stuttgart zudem eine Ausstellung mit jungen indischen Künstlern aus der bildenden Zunft, um mit optischen Eindrücken weitere Liebhaber für das Land in Südasien zu gewinnen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.