Bad Herrenalb - Eine ernsthafte Debatte über die Frage, ob praktizierte Homosexualität in jedem Fall Sünde ist, hat der Bischof der Evangelischen Landeskirche Baden, Ulrich Fischer, gefordert. Dabei solle "in Verantwortung vor den betroffenen Menschen" über die unterschiedlichen Bibelauslegungen gesprochen werden, sagte Fischer am Mittwoch in seinem Bericht vor der Landessynode.

Hintergrund ist ein neues, deutschlandweit gültiges Pfarrerdienstgesetz. Es soll von der Synode, die bis zum Samstag in Bad Herrenalb tagt, beraten werden. Dass Homosexuelle Pfarrer werden dürfen, ist seit mehr als 20 Jahren unbestritten. Es geht bei der Auseinandersetzung um die Frage, ob sie mit ihrem Partner im Pfarrhaus leben dürfen und damit offen demonstrieren, dass sie ihre Sexualität leben.