Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Herrenalb 50 Seiten umfassendes Programmheft

Von
Freuen sich: Thom Petchpugdepong, der Konsul für Kulturangelegenheiten des Königlich Thailändischen Generalkonsulat in München, und Pijittra Klobe, Dolmetscherin vor dem Bad Herrenalber Paradies. Foto: Zoller Foto: Schwarzwälder Bote

14 Jahre ist es her, seit sich in der Klosterkirche in Bad Herrenalb die Pforten für die Benefizkonzerte von "Klassik im Kloster" erstmals öffneten. Was anfänglich nur für einen Adventssonntag als Unterhaltungsprogramm geplant war, hat sich mittlerweile als Institution im Nordschwarzwald etabliert.

Bad Herrenalb. Damit schreibt "Klassik im Kloster" eine Erfolgsgeschichte, die seit der Premiere im Advent 2006 nicht abreißt. Wer das aktuell 50 Seiten umfassende Programmheft der diesjährigen Weihnachtskonzerte begutachtet, wird vom Calwer Landrat Helmut Riegger und von Europaminister Guido Wolf, Minister der Justiz und für Europa, begrüßt. Wobei Wolf würdige Worte zur 14. Auflage dieser besonderen Musikereignisse findet: "Musik schafft gegenseitiges Verständnis", lautet sein Tenor für die musikalischen Reisen, mit denen die "Klassik im Kloster"-Konzerte seit vielen Jahren die Besucher in der Kurstadt begeistern. Mittlerweile ist es Sabine Zoller, Gründerin und Initiatorin der Benefizkonzerte, gelungen, zur Weihnachtszeit Ensembles aus allen Herren Länder für ihre Konzerte zu engagieren. So musizierten im Advent bereits Künstler aus Österreich, Belgien, Polen, Mexiko, Schweden, Irland, Russland und Amerika nicht nur auf besonderen Instrumenten wie Marimba, Bajan oder Domra, sondern präsentierten auch länderspezifische Bräuche wie die der schwedischen Lichterkönigin mit Kerzen und Luciazug. Für 2019 stehen nun fünf Vollblutmusiker aus Ligurien, dem schmalen langen Landstrich zwischen Alpen und italienischer Riviera, zwischen Genua und Cinque Terre auf der Bühne. Mit Musette, Gitarre, Violine, Brodhran, Flöten und Dudelsackpfeifen gilt der Fokus besinnlichen Weisen und der Folklore ihres Landes.

Freier Eintritt

Und weil das kommende Jahr ganz im Zeichen des 15-jährigen Bestehens der Konzerte steht, wurde der weihnachtliche Kultur-Bonus mit freiem Eintritt in ausgewählte regionale Museen auch auf das Bundesland Thüringen erweitert. Summa summarum erschließt sich mit der "Weimar Card" dem Publikum ein zusätzliches Spektrum von mehr als 25 unterschiedlichen Museen in der Kulturhauptstadt Weimar. Und das alles sozusagen als Geschenk.

Um das kommende Jahr gebührend zu feiern, startet die Konzertserie gleich im Frühjahr musikalisch mit der Musik eines Ausnahmekünstlers den jeder kennt: Ludwig van Beethoven (1770-1827). Beethoven, der im Dezember 1770 das Licht der Welt in Bonn erblickte, feiert 2020 seinen 250. Geburtstag und daher wird für "Klassik im Kloster" ein ganz besonderes Programm vorbereitet.

In Zusammenarbeit mit dem Königlich Thailändischen Generalkonsulat in München und dem Honorarkonsulat von Thailand in Stuttgart wird im Nordschwarzwald eines der besten Orchester Thailands musizieren. Wer sich erinnern kann: 2015 waren bereits zum zehn-jährigen Bestehen der Benefizkonzerte Künstler aus dem "Land des Lächelns" zu Gast bei "Klassik im Kloster". Mehr als 1000 Orchideen schmückten 2015 die Klosterkirche und die Botschafterin des Landes verewigte sich im Goldenen Buch der Stadt Bad Herrenalb.

2020 ist es nun also wieder so weit: "Klassik im Kloster" bietet eine Klassik-Gala mit dem "Royal Bangkok Symphony Orchestra (RBSO)". Wie aus dem Programmheft zu erfahren ist, wurde das Orchester 1982 mit dem Ziel gegründet, "die Popularität der klassischen Musik innerhalb und außerhalb Thailands zu fördern". Seit 2016 steht das Royal Bangkok Symphony Orchestra unter der Schirmherrschaft von I.K.H. Prinzessin Sirivannavari Nariratana Rajakanya von Thailand und gilt als "kultureller Botschafter, um Menschen aus Deutschland und Thailand näher zusammenzubringen". Während in Bonn die offizielle Neueröffnung von Beethovens Geburtshaus für den 16. Dezember geplant ist, war in der vergangenen Woche bereits Thom Petchpugdepong, der Konsul für Kulturangelegenheiten des Königlich Thailändischen Generalkonsulats in München, zu Gast in Bad Herrenalb, um sich mit Zoller über das bevorstehende Frühjahrskonzert von "Klassik im Kloster" auszutauschen.

Ihre Redaktion vor Ort Bad Wildbad

Markus Kugel

Fax: 07051 130891

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.