In vielen Gemeinden sind Tempo-30-Abschnitte ein Thema. Doch die Behörden sind restriktiv, was die Genehmigung solcher Geschwindigkeitsreduzierungen angeht. (Symbolfoto) Foto: dpa

Fahrbahnverengungen in Ortsdurchfahrten lösen Problem nicht. Oberbaldingen plant Verkehrszählung.

Bad Dürrheim - Auf das Problem von Rasern in der Ortsdurchfahrt von Ober- und Unterbaldingen machte Wolfgang Götz (LBU) in der jüngsten Gemeinderatssitzung aufmerksam. Im Zuge der Neugestaltung der Ortsdurchfahrt seien zwar Fahrbahnverengungen geplant. Doch Götz glaubt nicht, dass diese das Problem lösen werden. Für sinnvoll erachtet er eine Tempo-30-Zone im Bereich Kindergarten und Schule.

Oberbaldingens Ortsvorsteher Karlheinz Ullrich ergänzte, dass hierzu Gespräche liefen. Eine Verkehrszählung sei ebenfalls beabsichtigt, die Aufschluss darüber geben soll, ob die Einrichtung einer Tempo-30-Zone möglich ist.

Für Öfingen meldete Ortsvorsteherin Astrid Schweizer-Engesser im Bereich Rathaus und Kindergarten ebenfalls einen Bereich mit Tempo 30 in der Ortsdurchfahrt an. Das sei "sehr, sehr wichtig". Solche Entscheidungen dürften nicht an der Zahl von Fahrzeugen festgemacht werden.

Bürgermeister Walter Klumpp merkte an, dass solche Tempo-30-Abschnitte in vielen Gemeinden Thema seien. Doch die zuständigen Behörden seien "immer noch sehr restriktiv" bei der Genehmigung solcher Geschwindigkeitsreduzierungen in Ortsdurchfahrten.

Sunthausens Ortsvorsteher Peter Hug war das Problem gleichfalls bekannt. Bereits zum dritten Mal habe er einen Antrag auf Geschwindigkeitsreduzierung gestellt. Bei Verkehrskontrollen seien Raser mit 95 Stundenkilometer in Sunthausen gemessen worden, 63 Prozent der Fahrzeuge seien zu schnell gewesen. "Kann das Landratsamt nicht anders, oder will es nicht anders?", hinterfragte Hug die Zurückhaltung der Behörde bei der Ausweisung von Tempo 30.

Hauptamtsleiter Markus Stein merkte an, dass bundesweit die Zahl der Tempo-30-Abschnitte zunehme. Möglicherweise gebe es hier eine Tendenz zu mehr Offenheit für ein solches Vorgehen seitens der verantwortlichen Behörden.