Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad-Dürrheim Pfarrer Hermann Schmid prägt die Kurstadt 20 Jahre

Von
Ein Gedenken an den ehemaligen Pfarrer Hermann Schmid gibt es am kommenden Sonntag im 10 Uhr Gottesdienst in St. Johann.Foto: Seelsorgeeinheit Waldkirch Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Dürrheim  (leg). Am Sonntag, 16. August, wäre der langjährig in der Kurstadt tätige Pfarrer Hermann Schmid 100 Jahre alt geworden. Sein Wirken für Menschen prägte die Gemeinde über 20 Jahre lang. Ein Gedenken an ihn gibt es im 10 Uhr Hauptgottesdienst am Sonntag in der Kirche St. Johann.

Nach seiner Zeit im Krieg, in der er auch unter russischer Gefangenschaft geriet, wurde Hermann Schmid am 25. März 1949 vom damaligen Erzbischof Wendelin Rauch zum Priester geweiht. Seine Vikarjahre absolvierte er in Wolfach und Überlingen, bis er dann seine erste Pfarrstelle in Konstanz-Wolterdingen annahm. In der Kirche St. Martin war er 19 Jahre lang tätig. Im Herbst 1975 folgte dann der Wechsel zur Kirchengemeinde St. Johann in Bad Dürrheim. Dort übernahm er eine Pfarrei, die erst wenige Jahre zuvor eine neue Kirche eingeweiht hatte, wie sie in der Architektur dem Zeitgeist entsprach.

Damals wusste noch keiner, wie viel Veränderung er in die Gemeinde bringen würde. Hermann Schmid war in seiner Stelle als Priester sehr engagiert. Er war beispielsweise der Mitgründer der Katholischen Sozialstation Bad Dürrheim und brachte sich in die Jugendarbeit ein. Sein Fokus lag darauf, Menschen zu helfen, sie aber vor allem auch geistig zu erneuern. So arrangierte Hermann Schmid auch die Volksmission im Jahr 1983. Neben seinen Aufgaben als Priester unterrichtete er auch Religion an den Schulen in Bad Dürrheim.

Erneuerung brachte er aber nicht nur in Menschenherzen, sondern auch im Gemeindegebäude. Schmid kümmerte sich um die Restaurierung des Hochaltars, ließ die Figuren im Inneren des Gebäudes grundüberholen und war für den Ausbau der Orgel verantwortlich. Auch der Bau der Lourdeskapelle in Richtung Hochemmingen gehörte zu seinen Tätigkeiten. Nach seiner Pensionierung 1995 zog Hermann Schmid zusammen mit seiner Pfarrhaushälterin Monika Ehrlacher nach Waldkirch-Buchholz. Auch weiterhin unterstützte er die dortige Seelsorge, bis er dann am 14. Februar 2019 im Alter von 98 Jahren verstarb, zur Beerdigung waren auch einige Bad Dürrheimer gefahren.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.