So viele Möglichkeiten wie es gibt, versuchen die Verantwortlichen des Generationenhauses zu nutzen, um mit den Senioren in Kontakt zu bleiben.Foto: Generationentreff Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunikation: Generationentreff auch jetzt für die Senioren da

Bad Dürrheim. Der Generationentreff Lebenswert musste, wie die anderen 540 anderen Häuser seiner Art auch, ab Mitte März im Rahmen der Eindämmung der Corona-Pandemie auf behördliche Anordnung schließen, ist jedoch weiterhin in digitaler Form aktiv.

"Es ist uns wichtig, dass wir auch in diesen schwierigen Zeiten für die Bürgerinnen und Bürger da sind", so Angelika Strittmatter, Mitglied des Vorstandsgremiums. Die Mitarbeiterin der Geschäftsstelle, Sabine Armborst und die Bundesfreiwillige hätten deshalb nach der Schließung damit begonnen, ältere Mitglieder anzurufen und sich nach ihrem Befinden und eventuellen Wünschen zu erkundigen. Diese Aktion werde derzeit immer noch fortgesetzt und stoße bei den Angerufenen auf große Zustimmung, so der Generationentreff Lebenswert.

In der Geschäftsstelle können Informationen eingeholt und im Rahmen der Dienstleistungsbörse Angebote und Nachfragen auf ehrenamtlicher Basis zusammengeführt werden. So gebe es immer wieder Anfragen älterer Menschen, die sich aufgrund der Virus-Pandemie nicht aus dem Haus trauen oder gesundheitlich gehandicapt sind. Hier vermittelt das Mehrgenerationenhaus Ehrenamtliche, die beispielsweise Einkäufe und Botengänge für sie erledigen oder mit ihnen zusammen Arztbesuche vornehmen.

Ein wichtiges Angebot gibt es weiterhin: Eine Sprechstunde speziell für Fragen im IT-Bereich, also rund um Smartphone, Tablet und Laptop. "Gerade in diesen Zeiten, in denen persönliche Kontakte vermieden werden sollen, ist die Verwendung von digitalen Geräten wie das Smartphone sehr hilfreich. Diese sollten dann auch funktionieren", so Vorstandsmitglied Wolfgang Götz. Die Sprechstunde findet wöchentlich jeweils am Mittwoch in der Zeit von 14 bis 16 Uhr statt. Hier nimmt sich einer der Internet-Lotsen den Problemen an und versucht, per Telefon, Video-Schaltung oder Direktzugriff (Teamviewer) auf den Geräten eine Lösung herbeizuführen.

Neu ist die Einrichtung eines Kontakt-Telefons im Mehrgenerationenhaus. Ganz egal, ob Jemand über seine Sorgen und Nöte erzählen oder einfach nur plaudern will, kann er sich mit dem Generationentreff Lebenswert telefonisch in Verbindung setzen. Die Kontaktzeiten sind: wöchentlich am Dienstag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr. Die Wahrung des Datenschutzes ist bei allen Vorgängen gewährleistet, weisen die Verantwortlichen hin.

Der Generationentreff Lebenswert ist aber auch bemüht, bisherige Angebote so umzuwandeln, dass die Hygienebestimmungen der Covid- 19-Pandemie eingehalten werden können. Ein gutes Beispiel stellt der bisherige Kreativ-Treff für Jung und Alt dar. Vor Ausbruch der Virus-Pandemie trafen sich Schülerinnen und Schüler der Realschule am Salinensee mit Seniorinnen und Senioren in den Räumen des Mehrgenerationenhauses, um gemeinsam zu spielen, zu basteln oder einfach Spaß zu haben. Eine persönliche Begegnung ist jedoch derzeit nicht mehr möglich. Deshalb kam die Bundesfreiwillige des Mehrgenerationenhauses auf die Idee, den Kontakt mittels Briefen zu halten.

Die Briefpartner berichten, was sie so gerade bewegt und wie sie durch die Virus-Krise kommen. Beteiligt seien derzeit acht Schülerinnen und acht Senioren. Der Briefaustausch habe sich in den vergangenen vier Wochen sehr gut entwickelt. Claudia Gössl und Ingrid Ummenhofer, die das Projekt seitens der Realschule begleiten, freuen sich über die Möglichkeit, dass die Generationen in dieser Form auch weiterhin den Kontakt halten.

In letzter Zeit gebe es auch vermehrt Anfragen, wann und mit welchen Angeboten das Mehrgenerationenhaus wieder öffnet, teilt Vorstandsmitglied Wolfgang Götz mit. Ein genauer Zeitpunkt stehe noch nicht fest. Man sei in Kontakt mit den zuständigen Stellen. Das Mehrgenerationenhaus treffe jedoch schon jetzt Vorkehrungen, um die erforderlichen Hygiene-Standards zu gewährleisten. Eines sei leider gewiss: Die vor der Virus-Pandemie bestehenden umfassenden Angebote des Mehrgenerationenhauses werde es in der früheren Form vorerst nicht mehr geben. Der Generationentreff Lebenswert sei jedoch nachdrücklich bemüht, für möglichst viele Gruppen eine entsprechende Lösung zu finden.

Weitere Informationen: Kontaktmöglichkeiten zum Generationentreff: telefonisch Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr, 07726/3 89 03 37; E-Mail: info@generationentreff-lebenswert.de, oder www.generationentreff-lebenswert.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: