Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad-Dürrheim ÖPNV in Unterbaldingen großes Thema

Von
Bürgermeisterkandidat Jonathan Berggötz (stehend) wurde beim Bürgergespräch und Ortsrundgang von Ortsvorsteher Jürgen Schwarz begleitet. Foto: Zährl Foto: Schwarzwälder Bote

Bad Dürrheim-Unterbaldingen (rz). Am Nachmittag war Bürgermeisterkandidat Jonathan Berggötz zusammen mit Ortsvorsteher Jürgen Schwarz auf Rundgang und verschaffte sich einen Eindruck von Unterbaldingen. Er traf Jugendliche, die ihn auf die Verbesserung des ÖPNV ansprachen und sich für den Bolzplatz einen Fangzaun wünschten.

Einer der 25 Besucher bei der Gesprächsrunde am Abend sprach sich dafür aus, den Bolzplatz vom Industriegebiet an einen günstigeren Standort zu verlegen. Auch hier kam der Wunsch aus der Bürgerschaft nach einer Verbesserung des ÖPNV. Aus der Versammlung wurde mehrmals nach der Zukunft des ländlichen Raumes und den Entwicklungsstrategien für die Ortsteile gefragt.

Die Chancen von Familien, deren Bedarf nach Bauland, innerörtliche bauliche Verdichtung, moderne Infrastruktur wie Glasfasernetz und die Gewerbeentwicklung in naher Zukunft, wurden thematisiert. Auch über die unechte Teilortswahl und deren Folgen wurde diskutiert. Berggötz stellte die Vor- und Nachteile der unechten Teilortswahl dar. Für ihn gilt es, erst die Kommunalwahl abzuwarten.

Um Familien an den ländlichen Raum zu binden will Berggötz gemeinsam mit den Bürgern Ansätze und Strategien entwickeln. Der Ausbau des Glasfasernetzes ist für ihn, schon für Gewerbe und Heimarbeitsplätze, ganz wichtig. Er wünscht, das die Stadt knappe Bauflächen aufkauft und vergibt. Weitere Bausteine sind für ihn Spielplätze und Kindergartenplätze. Der Ortschaftsrat wünschte sich ebenso wie der ehrenamtliche Jugendraumbeauftragte ein eigenes Budget von der Stadt zur freien Verfügung, wofür der Bewerber ein offenes Ohr hatte.

Die Baumschutzverordnung und deren teils negative Konsequenzen auf dem Land wurde angesprochen. Eine Stellungnahme zu den Hebesätzen für Gewerbesteuer und Grundsteuer wurde erbeten. Berggötz will nach eigener Aussage realistisch sein und angesichts wachsender Aufgaben nicht an der Einnahmenseite drehen. Für ihn ist es relevant, die vielen notwendigen Projekte anzugehen und durchzuführen. Angemeldet wurde auch der Wunsch nach einer stärkeren Verzahnung von Tourismuskonzepten und den Bürgern.

Berggötz betonte zum Abschluss den wichtigen Blick auf die Ostbaar, deren Anbindung an die Kernstadt und möchte bei einem Wahlerfolg, ein jährliches Bürgergespräch in den Ortsteilen einführen.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.