Bürgermeisterstelltvertreter würdigt Engagement des Generationentreffs Lebenswert

Bad Dürrheim (kal). "Wir sind schon ehrenamtliche Profis geworden". Das bemerkte Angelika Strittmatter, die mit dem Führungsteam des Generationentreffs Lebenswert auf eine Fülle von Aktivitäten bei der Hauptversammlung zurückblickte.

In ihrem Jahresbericht erwähnte sie die finanzielle Situation des Vereins. Die Gelder aus einer bestehenden Erbschaft seien mittlerweile ausgeschöpft. Nun werde gehofft, dass die Stadt den Verein weiterhin unterstütze. Aber man sei auch auf die Ideen der Mitglieder angewiesen, derzeit gehören dem Verein 108 Personen an. Veranstaltungen, so wie im vergangenen Jahr der Tag der offenen Türe, würden dazu beitragen, die Vereinskasse aufzufüllen. Gestellt würden auch immer wieder Förderanträge, und bei Wettbewerben sei mit Erfolg teilgenommen worden.

13 Gruppen sorgen dafür, dass reges Leben im Haus herrscht, an dem unterschiedliche Generationen teilnehmen. Mit den vielen Veranstaltungen werde das soziale Angebot der Stadt ergänzt und aufgewertet. Bedauerlicherweise habe sich durch den Wegzug von Hans-Joachim vom Endt der Singkreis Fidelitas aufgelöst, da kein Nachfolger gefunden wurde.

Das einmal im Monat stattfindende Frühstück kann zurzeit nicht angeboten werden, da Chiquita Wulf, die sich dafür sehr engagiert hat, andere Aufgaben übernommen hat. Ruth Heckel, die daran beteiligt war, würde sich sehr freuen, wenn sich eine oder mehrere Personen melden, damit das beliebte Angebot fortgesetzt werden kann.

Aus dem Treffpunkt "Impuls" habe sich das organisierende Ehepaar Wegert zurückgezogen, von einem Team werde die Gruppe weitergeführt. Als sehr positiv bezeichnete Strittmatter, mit dem Bundesfreiwilligendienstleistenden Marcel Rebholz eine wertvolle Unterstützung zu haben. Der junge Mann nehme sehr viel administrative Arbeit ab. Dank seines großen Engagements könnten längere Öffnungszeiten für den Generationentreff angeboten werden.

Schatzmeisterin Ruth Heckel konnte einen Betrag von 125 Euro verbuchen, den Bärbel Stöhr-Polaczek aus dem Gewinn des gut besuchten Adventscafés überreicht hatte.

"Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Einrichtung dieser Art, die ehrenamtlich geführt wird, so lange besteht", fügte Strittmatter hinzu. In diesem Zusammenhang machte Gerhard Hagmann auf das fünfjährige Bestehen des Vereins aufmerksam. Gefeiert wird es am 5. März, dazu hat Gisela Ehrle, Staatssekretärin und Landesbeauftragte zum Thema Ehrenamt ihren Besuch zugesagt.

"Hier wird nicht nur mit Sachverstand gearbeitet, sondern auch mit viel Herzblut", stellte Bürgermeisterstellvertreter Heinrich Glunz fest. Er habe großen Respekt vor dem, was der Generationentreff leiste. Glunz versicherte, dass im Gemeinderat nach Mitteln gesucht werde, die den Haushalt nicht belasten, aber den Verein am Leben erhalten.

Weitere Informationen: Der Generationentreff Lebenswert macht auf seine neue Homepage www.generationentreff-lebenswert.de aufmerksam, die vom Bundesfreiwilligendienstleistenden Marcel Rebholz erstellt wurde.

Veränderungen ergaben die Wahlen bei der Hauptversammlung des Generationentreffs Lebenswert: Bestätigt im Team der vertretungsberichtigten Vorstands-Mitglieder wurde Angelika Strittmatter. Wolfgang Kaiser und Gerhard Hagmann ließen sich für diese Ämter nicht mehr aufstellen, sie werden als Beisitzer tätig sein. An ihrer Stelle kamen Wolfgang Götz sowie Jan Adelhoch hinzu, der in Personalunion das Amt des Schatzmeisters übernahm und damit Ruth Heckel ablöste. Sie wird in Zukunft als Beisitzerin aktiv sein, und mit ihr Wilfried Wölfle, Barbara Durol und Scarlett Rewaj.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: