Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Bad Dürrheim Kinderpornos verbreitet: Bewährung für 55-Jährigen

Von
Kinderpornografische Dateien finden die Ermittler auf dem Rechner eines Mittfünfzigers aus Bad Dürrheim –­ und das passiert nicht zum ersten Mal. (Symbolfoto) Foto: Zucchi

Bad Dürrheim - Buben, die sich ans Geschlecht fassen oder in einschlägig erotischen Positionen verharren müssen: "Scheußlichkeiten" in Foto- und Videoform, die am Dienstag vor dem Amtsgericht verhandelt wurden und nur knapp mit einer Bewährungsstrafe endeten.

In sich zusammen gesunken sitzt der Mittfünfziger im Amtsgericht in Villingen neben seiner Anwältin. Der Vorwurf, den die Staatsanwaltschaft gegen den Bad Dürrheimer erhebt: die Verbreitung kinderpornografischer Schriften, dazu der Besitz kinder- und jugendpornografischer Schriften.

Dabei handelte es sich nicht um ein paar wenige Dateien, die sich der 55-Jährige aneignete und auch weiter verbreitete: Der Vertreter der Staatsanwaltschaft führte Hunderte von Fotos und Videos auf, die auf Laptop und Handy des Angeklagten gefunden worden waren. Die Darstellungen, führte der Ankläger aus, zeigten Jungs in "unnatürlich geschlechtsbetonten Haltungen". Um einen Rückfall zu verhindern, wurden bei der letzten Untersuchung im Jahr 2018 sowohl Computer als auch Handy beschlagnahmt.

Freiheitsstrafe und Geldbuße

Erschwerend für den Angeklagten, der seit vielen Jahren erwerbsunfähig ist und von einer Rente von knapp 900 Euro lebt: Es war nicht das erste Mal, dass Polizisten auf den Mann aufmerksam wurden und in dessen Wohnung einschlägig-pornografisches Material fanden. Bereits im Jahr 2015 hatte es eine Hausdurchsuchung gegeben. Dennoch konnte sich der Ankläger noch zu einer Bewährungsstrafe durchringen, eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren, aber mit einer Bewährungszeit von fünf Jahren. Immerhin, sprach er die "Pluspunkte" des Angeklagten an, sei dieser geständig und bereue zudem seine Taten.

Die Anwältin des Mannes wollte nur die Bewährungszeit verkürzt und die Auflage zu einer Therapie verbrieft haben: Zudem forderte sie, wegen der desolaten finanziellen Situation des Mannes, die Geldbuße zu verringern. Letztendlich sah Richter Christian Bäumler eine zweijährige Freiheitsstrafe (vier Jahre Bewährung), eine Geldbuße von 1000 Euro, die an den Kinderschutzbund zu zahlen sind, nebst Therapie als angemessen an.

Drastische Worte

An den Angeklagten richtete er jedoch deutliche Worte: Für ihn als Richter seien solche Straftaten am schwersten zu urteilen. Es seien "scheußliche Vergehen", weil Kinder und Jugendliche zu Schaden kommen. Solchen Tätern auf die Spur zu gelangen, sei zudem technisch aufwendig: "Wir sind dabei immer einen Schritt hinterher".

Was auf den Mittfünfziger zukommt, falls er nochmals auffällig werde, auch das sprach Christian Bäumler in drastischen Worten an: "Nochmal und sie sitzen." In den Gefängnissen, setzt er noch eins drauf, seien überwiegend Leute, die "meine Meinung zu solchen Vergehen teilen." Er könne sich sicherlich vorstellen, was da los wäre, wenn es zu einer Haftstrafe käme.

Artikel bewerten
6
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.